1. Damen kann auch Auswärts punkten

Am 9./10. November standen nach drei erfolgreichen Heimspielen nun zwei Auswärtsspiele an. Seit Saisonbeginn konnte die 1. Damen allerdings Auswärts keine Punkte erspielen, was sie an diesem Wochenende ändern wollte. Mit dem TSV Schwarzenbek am Samstag und dem SC Poppenbüttel am Sonntag gestaltete sich zumindest die Anreise moderat.

In leicht veränderter Aufstellung zu den bisherigen Spielen macht sich die 1. Damen auf den Weg nach Schwarzenbek. Liliya war an diesem Wochenende „wieder an Bord“ wodurch Jeanine bei einem anderen Sport am Samstag um Punkte kämpfen konnte. Dadurch ergaben sich neue/alte Doppelpaarungen. Die Kombination Katia/Liliya, die in der vergangenen Saison ungeschlagen blieb, stellte das Doppel 1, während Alina/Nikita das erste Mal zusammen an der Platte standen. Beide Doppel harmonierten von Beginn an und fuhren sichere (3:0 und 3:1) Siege für die WSG ein, 2:0.

Im oberen Paarkreuz gewann Katia souverän gegen den Neuzugang in Schwarzenbek, Olena  Nalisnikovska. Liliya musste gegen Kateryna Kiziuk DEUTLICH mehr kämpfen. Sie spielte ihr sicheres Abwehrspiel und auch ihre Gegnerin ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Zeitspielregelung blieb unbeachtet und so spielten die beiden ca. 1 Stunde mit dem besseren Ende für Liliya, 3:2 und 11:9 im 5. Satz, nachdem die Sätze davor alle in der Verlängerung entschieden wurden.

Mit der 4:0 Führung ging es nach der Pause für Nikita gegen Chiara Steenbuck und Alina spielte gegen Michelle Weber. Nach verlorenen 1. Satz spielte Alina besser und konnte das Spiel für sich entscheiden. Nikita fand hingegen am Nebentisch kein Mittel gegen Chiara und verlor 1:3. Damit hatte die 1. Damen ihren 1. Punkt Auswärts sicher, aber wollte bei der Ausgangslage natürlich mehr.

Vor allem Liliya schien motiviert zu sein, endlich wieder für die WSG aufschlagen zu dürfen. Sie spielte sehr sicher und zwang ihre Gegnerin Olena immer wieder zu Fehlern und konnte schnell den 6. Punkt sichern. Katia und Kateryna lieferten sich einen Kampf auf Augenhöhe, der bis in den 5. Satz ging. Dort musste sich Katia in der Verlängerung geschlagen geben. ABER Liliya hatte gewonnen und damit siegten die Damen der WSG mit 6:2 in Schwarzenbek.

Am nächsten Morgen ging es in die Hansestadt Hamburg zum SC Poppenbüttel. Wie schon der TSV Schwarzenbek am Vortrag trat der SC Poppenbüttel mit ihren Top 4 Spielerinnen an. Für die WSG war diesmal wieder Jeanine am Start. Dafür wechselte Alina ihre Rolle und wurde Betreuerin.

Die Aufstellung bedeutete gleichzeitig „bärenstarke“ Doppel. Als Erinnerung neben Katia/Liliya spielten dadurch Nikita/Jeanine zusammen, die bis zu dem Zeitpunkt eine Doppelbilanz von 5:1 vorzuweisen hatten. Beide Paarungen konnten ihren Erwartungen gerecht werden. Katia/Liliya gewannen ungefährdet 3:0 während Nikita/Jeanine zwar mehr kämpfen mussten, aber mit 3:1 ebenfalls erfolgreich waren.

In den ersten Einzeln des Spieltags hatte Liliya keine Probleme mit Olufunke Oshonaike – 3:0. Katia durfte wieder zuerst gegen den Neuzugang der Gegner antreten. Diesmal war es Galila Nasser, die sich mit Katia großartige Ballwechsel lieferte. Da Katia diese ein paar Mal öfters für sich entscheiden konnte, siegte sie 3:1 und es stand zur Pause 4:0 für die 1. Damen der WSG.

Konnte nun das untere Paarkreuz bereits den Sieg einfahren? Nikita spielte gegen Anna Tietgens, während Jeanine gegen Jasmin Kersten an den Tisch ging. Beide entschieden den ersten Satz für sich bevor es anfing zu kippen. Trotz 9:5 Führung fand Jeanine keine Mittel mehr, den 2. Satz zu gewinnen, 9:11. Auch Nikita musste sich im 2. Satz mit zwei Punkten Differenz geschlagen geben. Allerdings schien Nikita mit dem Spiel von Anna nichts anfangen zu können. Sie fand nie wieder so richtig ins Spiel und verlor 1:3. Jeanine hingegen konnte sich auf ihre Taktik in den folgenden Sätzen wieder verlassen und brachte die Sätze diesmal nach Führungen auch ins Ziel. Das bedeutete ein 3:1 Erfolg und eine 5:1 Führung im Spiel. Katia zeigte, dass sie heute nicht Liliya für den 6. Punkt im Team braucht. Ein unspektakulärer 3:0 Erfolg gegen Olufunke Oshonaike bescherte der 1. Damen den 2. Auswärtssieg in Folge.

Mit den Erfolgen vom Wochenende ist die 1. Damen für mindestens eine Woche Tabellenführer in der 3. Bundesliga Nord!!! Vielen Dank an Jan und Lorenz fürs Coachen am Wochenende sowie Bernd, der zur Unterstützung ebenfalls mitgefahren ist.

Am 1. Advent (1. Dezember) um 12 Uhr schlagen wir wieder in der Emil-Firla Halle auf. Im letzten Spiel der Hinrunde ist der SC Niestetal bei uns zu Gast und wir würden uns über eure Unterstützung sehr freuen.

LIKEN & FOLGEN ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere