Rückrundenstart als klare Standortbestimmung

Nach der erfolgreichen Hinrunde mit 3 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz 2 beschlossen wir als Mannschaft, alles zu versuchen, um so lange wie möglich um den Aufstieg mitzuspielen. Dafür müssten die Partien gegen Lübeck und Brunsbüttel gewonnen werden, ehe es zu einem „Kracher“ gegen den Tabellenzweiten Preetz kommen könnte.

 

Der Rückrundenauftakt gegen Lübeck hielt eine bahnbrechende Neuheit für alle Zuschauer bereit. So war Tim dank seiner traumhaften Hinrunde die neue Nummer 1 unseres Teams. Jan wurde damit nach vielen Jahren der Alleinherrschaft auf Position 2 verdrängt. Wir erhofften uns davon natürlich einen zusätzlichen Ansporn für unseren Routinier 😉 .

Der Auftakt des Punktspiels glückte uns direkt. Jan und Malte schlugen das Topdoppel Fuchs/Ringkowski in 5 Sätzen und ermöglichten uns damit einen 3:0-Start.

Ein weiterer Schlüssel zum 9:4 Endstand war unser unteres Paarkreuz, das an diesem Tag ohne Niederlage blieb. Die weiteren 4 Punkte steuerten Jan, ich (2) und Malte bei.

 

Einige Wochen später reiste mit dem TSV Brunsbüttel eine der formstärksten Teams der Liga zu uns nach Kellinghusen. Sie waren bis dahin in der Rückrunde ungeschlagen geblieben, was in Anbetracht der tabellarischen Umstände sehr bemerkenswert war. Es war deshalb allen klar, dass ein langer Abend anstehen würde.

Wir starteten mit einem 1:2-Rückstand in die Partie. Nur Tim und ich konnten unser Doppel für uns entscheiden. Oben konnten Jan und Tim gegen den leicht angeschlagenen Stellbrinck gewinnen, mussten aber beide dem starken Rohlf zum Sieg gratulieren. Malte und ich schafften es dann in der Mitte, den Rückstand aus den Doppeln umzudrehen. Ich verlor gegen Clausen, ansonsten blieben wir aber ungeschlagen und bilanzierten in der Mitte mit 3:1. Unten teilten Lorenz und Fabian die Punkte. Bei Fabian reichte es an diesem Abend nicht zu einem Spielgewinn. Dafür sprang Lorenz ihm zu Seite und konnte beide Einzel gewinnen.

Wer gut rechnen kann weiß, dass es damit mit einem Stand von 8:7 für uns ins Abschlussdoppel ging. Hier zeigten Tim und ich eine unserer besten Leistungen seit langem und wir konnten das Spiel nach hauchdünnem dritten Satz mit 3:1 für uns entscheiden.

Es stand ein 9:7 für uns zu Buche und allen war klar, dass wir gegen Preetz ein absolutes Spitzenspiel und eventuell auch Endspiel für uns erleben würden, wenn wir nochmal den zweiten Platz angreifen wollen.

 

Uns wurde bei den sympathischen Preetzern aber schnell klar, dass das heute eine Herkulesaufgabe werden würde. Spätestens nach dem 0:3-Doppelstart wusste jeder WSGer, wie hart das Punktspiel wird. Besonders Tim und ich kamen überhaupt nicht an unsere Leistung gegen Brunsbüttel heran und verloren verdient unser zweites Doppel der Saison.

Oben „klaute“ Jan das Spiel unnachahmlich gegen Hundhausen und ich konnte ein Spiel gegen meinen Lieblingsgegner Martini nach 0:2-Rückstand noch drehen. Viel mehr war nicht zu holen und man kann es dann auch schnell erzählen. Wir waren chancenlos. Außer dem Sieg von Jan und mir gewannen wir keinen (!) Satz mehr.

So waren wir am Ende des Tages leicht ernüchtert und um die Aufstiegshoffnung erleichtert worden. Das trübt aber in keinem Fall unsere tolle Saison und das Ziel, dritter zu werden, ist auch mehr als reizvoll. Deshalb werden wir mit voller Motivation in unser nächstes Heimspiel am 14.3. gegen den abstiegsbedrohten FT Eiche Kiel gehen.

Über reichlich Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

 

Bjarne für die 1. Herren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.