Debütfeier im tanzenden Hasen!

Voller Tatendrang und zum ersten Mal in Stammaufstellung machten wir uns an die lächerlichen 90 km nach Siek. Schon auf dem Hinweg war der abend bereits ein voller Erfolg. In der Metropole feierte die Gaststätte “Tanzhase” die Neueröffnung und allein der Titel legte bereits den Austragungsort für die nächste Mannschaftsfeier fest!! 60 km später hatten wir unseren Puls jedoch wieder etas herunter gefahren, um nicht zu aufgeregt in den Rückrunde zu starten.

Unsere TOP 6 “konterten” die Gastgeber mit einer neuen Nummer 1 Lutz-Erik Deters und dem in der Hinrunde pausierenden Linus Hillemann. Sie waren damit deutlich verstärkt gegenüber der Hinrunde, wo wir mit einer sehr guten Leistung ein Unentschieden erkämpfen konnten. Insofern war die Euphorie etwas gebremst.

Trotzdem gingen wir recht unerschrocken in die Doppel und starteten an beiden Tischen gut. Als Stammdoppel blieben Jan und ich weiterhin Doppel 1, als Doppel 2 fanden sich dieses mal unsere beiden Knappen Bjarne und Alex zusammen. Nach knappem ersten Satz ließen Jan und ich schnell einen zweiten Satzgewinn folgen. Etwas verdutzt konnten wir am Nebentisch ebenfalls eine 2:0-Führung für die WSGer feststellen. Nachdem Jan und ich das Spiel dann auch mit 3:1 nach Hause gebracht hatten, mussten wir am Nebentisch aber leider einen 2:2-Ausgleich erkennen. Im Entscheidungswach waren unsere beiden Veltins-Vertreter aber hellwach und starten sofort mit 5:0. Nach dem Seitenwechsel konnten sie diese Führung souverän nach Hause bringen und sicherten ein überraschendes 2:0. Die Euphorie wurde durch unser neu kombiniertes Doppel 3 allerdings zunächst schnell wieder gebremst, denn kamen anfangs noch nicht wirklich gut miteinander zurecht. Die Tollkühne Illusion von einem 3:0 in den Doppeln schien wieder zu den Akten zu kommen. Doch mit Beginn des dritten Satzes wurde Lorenz immer sicherer und es gelang ihnen zudem die Aufschläge von Witthaus immerhin zurück auf den Tisch zu spielen! So schafften sie am Ende auch kämpferisch den 2:2-Ausgleich und plötzlich war der dritte Doppelerfolg auch wieder greifbar nah. Nebenan hatte Bjarne bereits ein deutliches 0:3 einstecken müssen, bei dem Deters immer etwas überlegen war. Im Doppel 3 schine sich das Blatt erneut zu wenden, denn mit dem vielleicht spektakulärsten Ballwechsel des Abends führten Witthaus und Hillemann im fünften Satz mit 3:0. Ab dann war das Spiel aber vollkommen verändert und den beiden WSGer gelangen tatsächlich 11(!) Punkte am Stück zu dem dann doch deutlichen Gewinn!! So war tatsächlich das erste 3:0 der Saison gesichert, was mit der Niederlage von Bjarne immernoch eine angenehme Führung bedeutete. Jan lies gegen Kay Maschke dann mit einem 3:1 wenig anbrennen, auch wenn er sich phasenweise immer recht schwer tat. Für Flemming war gegen Markert leider nicht mehr als ein Satz drin. Zu viele Phasen mit vielen schnellen Punktverlusten machten ihm das Leben schwer und reichten dann am Ende nur zu einem Satz. Ich kam überraschend gut mit den Aufschlägen von Witthaus klar und mit ein bißchen Glück in den richtigen Momenten konnte ich den fünften Punkt für uns sichern. Im unteren Paarkreuz war für uns dann in zwei Spielen nur ein Satz drin. Alex war die Unsicherheit mit vielen einfachen Fehlern noch anzumerken und auch Massoud war für Lorenz einfach deutlich zu sicher! So gingen wir aber mit imemrnoch mit einer 5:4-Führung in die nächste Einzelserie.

Jan präsentierte sich hier gegen Deters annähernd in Bezirksmeisterschafts-Form und ließ seinem Gegner nach deutlich verlorenem ersten Satz kaum noch eine Chance. Sehr aktiv, mit gutem Aufschlagspiel und einem großen Siegeswillen ließ er in keinem der drei folgenden Sätze Zweifel daran aufkommen wer den Tisch als Sieger verlassen würde! Offensichtlich nochmal ein motivierendes Zeichen an den Rest, die Chance die sich heute bot nicht leichtfertig zu vergeben. Entsprechend stark spielte auch Bjarne gegen Maschke, gegen den er schon im Hinspiel nicht chancenlos war. Diesmal nutzt er die etwas schwächere Form des Gegners aber im fünften Satz zielstrebig aus und brachte den siebten Punkt für die WSG! Die größte Chance schon mindestens das Unentscheiden zu sichern, vergab ich dann im vierten Satz im Spiel gegen Markert. Bei einem Stand von 1:2 ging das Spiel in eine spannende und ausgeglichene Verlängerung. Letztlich wurde mir dann leider ein Fehlaufschlag in einem eigentlich guten Spiel zum Verhängnis und ich mußte zum 16:14 gratulieren. Flemming hatten dann aus dem Doppeln bereits ein bißchen was gelernt und kam gegen Witthaus von Anfang an ganz gut ins Spiel, ließ sich jedoch immer wieder aus dem Rhythmus bringen. Am Nebentisch spielte Lorenz sehr sicher und souverän und lag schnell 2:0 vorne. So hatten beide WSGer so gut wie zeitgleich die Chance den Sieg für uns einzufahren. Letztlich machte Lorenz sogar noch etwas schneller das 3:0 perfekt, als Flemming das knappe 3:2. Mit einem starken Endspurt im fünften Satz konnte er die Mannschaftsleistung zu einem 9:5 vollenden!

Dank drei Doppeln und einer starken Mannschaftsleistung, bei der jeder was zum Gesamterfolg beitrug konnten wir damit unser Forderung des Mannschaftsführers nach einer besseren Rückrunde als Hinrunde erfüllen – bitte festhalten, solange das noch gilt!!

Eine etwas schwächere Leistung zeigten wir danach am Tisch mit den acht Smileys-Pizzen, die die Gastgeber dann noch für uns bereithielten. Gut gesättigten konnte wir uns dann wieder auf den Rückweg gen “Tanzhasen” machen, bei dem allerdings dann gegen 0:55 Uhr allerdings auch nicht mehr als ein paar Wildkaninchen im Garten aktiv waren….!

LIKEN & FOLGEN ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere