Archiv | Februar, 2017

Schlag auf Schlag: WSG Damen gewinnen gegen VfL Oker

Veröffentlicht am 28 Februar 2017 von Isabelle

Nach zwischenzeitlich langer Spielpause ging es eine Woche nach dem letzten erfolgreichen Koppelspieltag für die 1. Damen direkt wieder an die Platten. Mit dem VfL Oker aus dem Harz erwartete uns ein Gegner auf Augenhöhe. Das war auch unseren Fans bewusst, die in großer Anzahl den Weg in die Halle auf sich nahmen. An dieser Stelle ein riesen Dankeschön dafür!

Aber nun zum eigentlichen Spielverlauf. Wir gingen in bekannter Doppelaufstellung an den Start. Elena und Jeanine spielten gegen die in der Rückrunde bislang ungeschlagene Doppelspielerin Ivana Pelcmanová, die gegen uns mit Lisa Krödel angreifen wollte. Das Spiel war vom ersten Punkt an hart umkämpft. Elena und Jeanine konnten aus einem 7:10 Rückstand im ersten Satz noch in ein 13:11 erspielen. Danach hatten die beiden WSGerinnen das Spiel im Griff und gewannen souverän in drei Sätzen. Im anderen Doppel brauchten Katia und Kasia zunächst zwei Sätze, um überhaupt ins Spiel zu finden. Sie verloren dann aber, nach gewonnen dritten Satz, mit 1:3 gegen Velitchka Wais/Petra Zyková. Zwischenstand nach den Doppeln: 1:1.

Während Elena das „Sechserspiel“ gegen Velitchka Wais mit 1:3 Sätzen verlor (6:11, 11:6, 6:11 und 6:11), konnte Katia einen 0:1 Rückstand gegen Ivana Pelcmanová in eine 2:1 Führung umdrehen und schließlich im 5. Satz das Spiel für sich entscheiden. Weiterhin unentschieden: 2:2.

Danach spielte Kasia gegen Lisa Krödel und konnte das hart umkämpfte Spiel knapp im 5. Satz 11:8 gewinnen. Bereits nach den Doppeln stellten treue Fans fest, dass sich Jeanine an dem Spieltag in sehr guter Verfassung befindet. Das stellte sie auch direkt in ihrem ersten Einzel unter Beweis, ließ ihrer Gegnerin Petra Zyková kaum eine Chance und fuhr einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein. Da war das erste „Break“ und der Zwischenstand lautete 4:2!

Im oberen Paarkreuz konnten wir diese Führung leider nicht halten. Katia verlor 1:3 gegen Wais und Elena konnte ihre Matchbälle gegen Pelcmanová nicht verwandeln, was zur Folge hatte, dass sie eine 2:3 Niederlage einstecken musste, welche gleichzeitig einen Zwischenstand von 4:4 bedeutete.

Nun lag es an Kasia und Jeanine ihre Leistung aus den ersten Einzeln zu bestätigen, damit man mit einer Führung in die letzten vier Partien gehen konnte. Gesagt – getan! Kasia wackelte nur kurz im zweiten Satz, gewann aber in 4 Sätzen. Jeanine machte parallel kurzen Prozess mit Lisa Krödel und gewann 3:0 und blieb damit im gesamten Spiel ohne Satzverlust. -> 6:4

Damit musste Elena als nächstes an den Tisch und war davon überrascht. Grund dafür war das Spiel von Kasia und Zyková, welches deutlich länger dauerte als Jeanines, sodass beide noch nicht ihr nächstes Spiel beginnen konnten. Elena gewann den ersten Satz gegen Lisa Krödel und kam danach aber etwas ins straucheln, was einen 1:2 Satzrückstand zur Folge hatte. Aber dank des guten Coaches konnte sie mit neuen Ideen in den nächsten Satz starten und gewann diesen und danach auch das ganze Spiel. Danke an Jan und Michael, die als Zuschauer in die Halle kamen und direkt als Coach einsprangen und ungeschlagen blieben (vielleicht solltet ihr das häufiger machen :-)). In der Zwischenzeit hatte auch Kasia ihr letztes Spiel aufgenommen. Sie fand aber gegen Wais kein erfolgsversprechendes Mittel und musste sich 0:3 geschlagen geben. Zwischenstand: 7:5

Ein Unentschieden hatten wir bereits sicher, wollten uns damit aber auf keinen Fall zufrieden geben. Jeanine schaffte es in ihrem Spiel gegen Pelcmanová bis zum 1:1 und 11:10 bevor Katia schnell und nahezu ungefährdet in drei Sätzen den 8. Punkt für uns einfahren konnte.

8:5 SIEG!!!

Jeanine im Namen der 1. Damen

Kommentare (0)

Überraschend klar gegen Poppenbüttel und mit Anfangsschwierigkeiten gegen Bremen

Veröffentlicht am 24 Februar 2017 von Isabelle

Am vergangenen Wochenende ging es für die 1. Damen nach einem Monat Pause wieder zurück an die Platten. Nachdem das Auftaktspiel am 14.01.2017 gegen die Spvg. Oldendorf klar 8:0 gewonnen wurde, machte man sich am Samstagmittag, den 18.02.2017 motiviert auf den Weg zum Spitzenspiel gegen den SC Poppenbüttel nach Hamburg.

Dort angekommen, erfuhren wir, dass unsere Gegnerinnen ohne Nr. 2 und 3 antreten werden und uns stattdessen zwei Spielerinnen aus der 3. Mannschaft Paroli bieten sollten. In den Doppeln zeigten Funke Oshonaike/Gina Alicia Rieck, dass sie uns keinen Sieg schenken wollen. Nach der anfänglichen Feststellung von Gina, dass von Kellinghusen mehr Fans in der Halle vertreten sind als von Poppenbüttel (ein großes Dankeschön an die Zuschauer), gewannen allerdings Oshonaike/Rieck mit 3:0 gegen Elena/Jeanine. Im anderen Doppel lief es deutlich besser für uns. Katia und Kasia dominierten das Spiel gegen Martina Roggatz/Stefanie Frauenstein und siegten klar in drei Sätzen. Der Spielverlauf änderte sich daraufhin kaum. Lediglich vier Sätze gaben die Kellinghusenerinnen in den folgenden 7 Einzeln ab und fuhren einen ungefährdeten 8:1 Sieg ein.

Am Tag darauf warteten die WSGerinnen auf die Gäste aus Bremen. Diese reisten nicht wie im Hinspiel mit Andrea Estrada Muralles, sondern stattdessen mit der Nummer Eins Egle Orlovaite an. Spannend wurde es bereits mit dem Beginn der Doppel. Katia und Elena hatten es mit dem stark aufspielenden Doppel Bienert/Bruns zu tun. Sie fanden nicht richtig ins Spiel und verloren mit 1:3 Sätzen. Kasia und Isi spielten gegen Orlovaite/Skachkova frei auf, konnten ihre Taktik aber nicht bis zum Ende des Spiels durchbringen und verloren im fünften Satz knapp mit 11:9 Punkten.
Mit einem Zwischenstand von 0:2 starteten wir also in die Einzelpartien – das hätte wirklich besser laufen können…aber Kopf hoch! Katia trat zum ersten Einzel des Spiels gegen Irina Skachkova an und tat sich richtig schwer. Die Sätze waren knapp, aber Skachkova saß irgendwie am längeren Hebel. Das Spiel ging schließlich nach 1:3 Sätzen an Gäste aus Bremen. Währenddessen hatte Elena gegen Nummer eins Orlovaite alles im Griff und gewann klar in drei Sätzen.
Nun waren Kasia und Isi an der Reihe. Kasia duellierte sich mit der Jugendspielerin Klara Bruns und gewann in drei engen Sätzen. Isi hatte wie auch im Hinspiel mit Jennifer Bienert zu kämpfen. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und erst im fünften Satz holte Isi den dritten Punkt für die WSG.

Ausgleich 3:3

Im zweiten Einzel machte Katia ihre Sache besser und gewann gegen die Nummer Eins der SG Marßel Bremen in vier Sätzen. Elena lieferte sich ein enges Match mit Irina Skachkova, konnte jedoch den fünften Satz für sich entscheiden und sicherte damit den fünften Punkt für die WSG. Weiter so!
Nun ging es auch für Kasia und Isi in die zweite Einzelrunde: Kasia verlor knapp gegen Bienert, Isi gewann knapp gegen Bruns. 6:4 lautete der Zwischenstand zu dieser Zeit. Kasia trat zu ihrem dritten Einzel gegen Orlovaite an und zeigte sich spielerisch und taktisch von der besten Seite. 3:1 für Kasia und ein weiterer Punkt für die WSG-Damen. Katia gewann schließlich gegen Bienert und machte damit den Sack zu. Endstand 8:4 für die WSG! Nach den Startschwierigkeiten haben wir uns zum Glück noch gut gefangen. Vielen Dank für die tolle Unterstützung aller Zuschauer/innen!

An diesem Samstag, den 25.02.2017 geht es direkt weiter. Der VfL Oker kommt um 17 Uhr nach Kellinghusen in die Emil-Firla Halle.

Jeanine und Isi im Namen der 1. Damen

Kommentare (0)

2 Spiele – 2 Siege – so kann es weiter gehen!

Veröffentlicht am 17 Februar 2017 von Jan

Die erste Herren der WSG war am Sa, den 11.2. und am Mi, den 15.2. wieder in der Landesliga gefordert. Es standen zwei Heimspiele an. Am Samstag mussten wir die Gelassenheit unserer Gäste aus Esingen in Anspruch nehmen, da wir in der Hallentombola dieses Mal die Niete gezogen hatten. So kamen die unkomplizierten und spontanen Esinger dann doch in den Genuss in Wrist spielen zu dürfen. Vielen Dank dafür!

Die Gäste aus dem Kreis Pinneberg liefen ohne ihre Nr. 1 Stefan Schmidt auf, aber immerhin mit derselben Aufstellung, in der sie beim 7:9 gg Schwartau am Punktgewinn schnupperten… Wir waren gewarnt und wir waren konzentriert!

In Stammaufstellung legten wir „konservativ“ in den Doppeln los. Lorenz und Jan gegen Hinz/Seidel und Fabian mit Tim gegen Vollendorf/Ersahin legten jeweils ein glattes 3:0 hin, während Bjarne und Malte gegen Hauschildt und Born knapp in 4 Sätzen unterlagen.

img_0897

Bei 2:1 konnte Jan dann etwas einfacher als gedacht für den dritten Punkt sorgen. Patrick Hinz fand 3 Sätze lang nicht richtig zu seinem Spiel und Jan konnte es nutzen. Bjarne hatte gegen Andre Born das Nachsehen. Licht und Schatten bedeuteten ein 1:3 im Einzel gegen den Esinger Spitzenmann.

In der Mitte machte sich Fabian Sorgen, dass Yannik Ersahin „endlich mal wieder ein Spiel hatte, das Spaß macht“. Ein motivierter Yannik ist eben gefährlicher als ein bockloser Ersahin… Ist ne Binsenweisheit, aber nachdem Fabian eineinhalb Sätze im Hintertreffen war, hatte es jeder verstanden. Dann setzte sich die taktische Disziplin gegen den „Spaß“ in vier Sätzen durch. Tim überrsachte danach den Esinger Käptn Stefan Hausschildt ein wenig. Mit diesem 3:0 hatten die wenigsten gerechnet. Spätestens an dieser Stelle war der Bann bei 5:2 auch gebrochen.

Malte dominierte gegen Jan Vollendorf und auch Lorenz ließ gegen Seidel überhaupt nichts anbrennen – 2x 3:0 bedeutete die 7:2 Führung nach der ersten Einzelserie.

Oben ließ Andre dann zu selten sein Können gegen Jan aufblitzen. Es reichte für einen Satzgewinn und ne höhere Führung – aber eben nicht mehr. 3:1 für den Quotensenior der WSG. Bjarne durfte dann den Sack zumachen. Kurzer Prozess beschreibt seinen Sieg wohl am besten  – 9:2 für die WSG – ein auch in der Höhe verdienter Sieg!

Spielbericht gegen Esingen

Eine gute und konzentrierte Leistung ohne Höhenflug! So kann es weitergehen!

4 Tage später stand dann das Derby gegen die STERNE an. Leider waren die Gäste dann doch ohne Christian Bartels angetreten – ist immer sehr ärgerlich, wenn auf unseren Wunsch verlegt wird und die Gegner dann doch nicht mit der Stammbesetzung antreten können. Tim war scheinbar besonders heiß auf das Spiel. Jedenfalls galt es für sein Knie, das nach der Behandlung beim Physiotherarpeuten auch problemlos als Notbeleuchtung durchging. Oder war es doch der Einfluss einer STERNENbehandlung damit Tim nicht so erfolgreich spielt, wie Thomas anfügte? Wenn es so gewesen sein sollte, dann könnten die STERNE jedenfalls ihr Geld zurück verlangen. Aber der Reihe nach…

Das Spiel ging nach knapp 2 Stunden mit 9:0 an die WSG. Damit ist schon fast alles gesagt. Thomas Tegelhütter fand im Doppel noch gar nicht und gegen Bjarne erst zu spät zu seinem Spiel. Carl Geisler war „urlaubsgeschädigt“. Er brannte nicht ganz so stark wie sonst… Im Doppel mit Käptn Joachim hatte er eher die Seuche an der Hand und gegen Jan stand er dann auf verlorenem Posten. Achim Scheller hatte sich im Doppel scheinbar für das Einzel gegen den leuchtenden Tim geschont. Er war eindeutig am dichtesten am Punktgewinn für die STERNE dran. Aber in der entscheidenden Phase des Satzes funktionierte dann auch mal gar nichts… Heiko Wille hatte mit Fabian vielleicht auch nicht den dankbarsten Gegner, machte seine Sache zunächst gut, verlor dann aber doch die eigene Linie. Unten fanden die STERNE an diesem Mittwoch nicht mehr statt Weder Jörg Ruge gegen Lorenz oder Stefan Thies gegen Malte kamen in die Nähe eines Satzgewinns. Deckel drauf 9:0. Ein Spiel, dass man eher schnell vergessen kann, da auch von unserer Seite die Konzentration gelobt werden kann, ansonsten war es die Kategorie „nicht mehr als nötig und keine Möglichkeit zu glänzen“.

Spielbericht gegen die STERNE

Beim anschließenden Imbiss würde ich dann aber von einem Unentschieden oder auch einem möglichen Sieg der Elmshorner ausgehen. Schön, dass die Jungs dann kein Trübsal verbreiteten, sondern entspannt und locker mit uns klönten und den einen oder anderen Blick auf die denkwürdigen Duelle in den Spielen der 3.und 4. Mannschaft warfen. Schön, dass auch die beiden Teams an dem Abend wichtige Punkte holen konnten – es war ein runder WSG-Abend.

Wir haben jetzt (leider) eine kurze Pause. Erst am 4.3. geht es in Kellinghusen gegen Reinfeld weiter. Bis dahin – Spannung halten – Stärken stärken und an den Schwächen arbeiten…;-)

Kommentare (0)

9:2 Auswärtssieg! Erste Herren trotzdem noch mit etwas Sand im Getriebe

Veröffentlicht am 05 Februar 2017 von Jan

Es hat lange gedauert, bis die erste Herren gegen die zweite Mannschaft vom VfB Lübeck zum ersten Spiel in der Rückrunde auflaufen konnte. Aber – war es die zweite Mannschaft der Lübecker? Und ist die Mannschaft aufgelaufen?

Nun diese Fragen sind einfach zu beantworten. Wenn der VfB 2 mit drei Männern Ersatz antreten muss, dann ist es mindestens der VfB Lübeck 2,5… Dies heißt nicht, dass der Ehrgeiz oder der Wille sich möglichst teuer zu verkaufen, nicht vorhanden gewesen ist, aber es ist schon ein Unterschied, ob Marc Mussäus oder Eckhard Evers den Schläger schwingen…

Die Ausgangsposition für die WSGer war damit gut. In der Marzipanstadt traten Philipp Schulz, Tim von Burgsdorff, Oliver Seeger, Jan-Frederik Freiberg, Christian Otte und Eckhard Evers an. Wir waren in Stammbesetzung da. So ganz machte sich dies nicht in den Anfangssdoppeln bemerkbar. Bjarne und Malte gegen Oliver und Jan-Frederik sowie Lorenz und ich gegen Philipp und Tim überzeugten nicht wirklich. Beide mogelten sich in 5 Sätzen zum Erfolg – schön ist anders. Wenn ich allein an das Rückschlagfehlerfestival in den ersten beiden Sätzen meines Doppels denke, ist es mir immernoch peinlich. Fabian und Tim machten es mit einem souveränen 3:0 besser.

Oben bewies Philipp gegen Bjarne, dass er alle Möglichkeiten hat, ein Spiel zu bestimmen. Bjarne war irgendwie immer schnell im Hintertreffen und ging mit 1:3 vom Tisch. Vier Sätze brauchte ich auch gegen Thermomix-Tim. Im ersten Satz blitzte die alte Klasse von Tim (darf ich das so schreiben?) auf, dann nahm ich den Kampf an und vielleicht war Tim mit dem ersten Satz auch schon etwas zufrieden. Mit 4:1 ging es in die Mitte. Während Fabian gut konzentriert 3:0 gegen Jan-Frederik gewann, wackelte Tim bedenklich. Gegen Oliver Seeger war er ungewohnt passiv, fast ängstlich in den ersten beiden Sätzen. Erst als er einen sensationellen Ball „über Kopf“ als „Gegenschuss“ aus der eigenen Ballonabwehr spielen konnte, war der Knoten geplatzt. Nach 0:2 dann doch noch verdient 3:2 gewonnen.

Unten dösten dann bei 6:1 Lorenz und Malte beide in ihren ersten Sätzen gegen Christian bzw. Eckhard. Das war nicht ganz so schön anzusehen. Danach hatten aber beide im Gleichschritt (identische Satzergebnisse!) ihr Spiel im Griff.

Bei 8:1 stand es dann im Spitzeneinzel auch noch 2:0 für mich… Ich war gedanklich schon unter der Dusche, auch nach Führung im dritten Satz und immerhin noch eigenem Aufschlag bei 9:9 hätte ich sicherlich gewinnen können… Aber das Dösen, was sich bei Lorenz und Malte abgezeichnet hatte, hatte mich gepackt. Die Beschreibung Tiefschlaf trifft es aber besser. Ich merkte nicht, wie Philipp immer agiler wurde, ein System entwickelte… Nur Büroschlaf ist entspannender. Mühelos konnte ich an die schlechten Leistungen der letzten Monate (die Senioren-LM ausgenommen) anknüpfen. Philipp gewann verdient und Bjarne konnte gegen Tim von B. seine Einzelbilanz ausgleichen und den Siegpunkt für uns einfahren. 3:1 nach besserer Leistung als in Einzel 1.

Für das Spielverhältnis ist der Sieg nicht schlecht. Für das Selbstvertrauen war noch nicht so viel dabei. Unser nächstes Spiel ist am Samstag gegen Esingen. Die verloren gegen Schwartau nur 7:9 – so wie wir. Wir sollten gewarnt sein.

Ach ja, die Antwort auf die Frage, ob wir aufgelaufen sind… Fabian ja, Tim spät, Lorenz und Malte im Walking, Bjarne im Spazierschritt und Jan schleichend…

 

Der Spielbericht in Zahlen hier.

 

Für die erste Herren!

Jan

Kommentare (0)