Die Damen das starke Geschlecht bei den Bezirksmeisterschaften!

Veröffentlicht am 14. Dezember 2013 von Jan

 

BZM2013

 

 

 

 

 

 

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften am 30.11./01.12.2013 in Itzehoe hatten die WSG 44 Chancen (Einzel, Doppel, Mixed) auf Titel. Nach Abschluss der Veranstaltung hatte die Spielgemeinschaft dann 3,5 – 4 Titel auf der Habenseite. Insgesamt eine erfolgreiche Veranstaltung, die zu dem Fazit kommen muss, dass ohne Damenbeteiligung die WSG in diesem Jahr keine Bezirksmeister stellen kann!

Der Reihe nach: Am Samstag, den 30.11.13 traten in den beiden Lehmwohldhallen in Itzehoe die Klassen Damen C und Herren C und D an.

Bei den Damen C scheiterte Anke unglücklich in der Gruppe, während Christiane ihre Spiele nach Belieben dominierte und erst im Halbfinale ausschied. Siegerin Damen C wurde Birgit Schön vor Inga Störling. Im Doppel hielten sich die Akteurinnen der 4. Herrenmannschaft dann schadlos. Gegen Inga Störling und Laura Tinney führte ein ungefährdeter 3:0-Erfolg zum Titel #1!

Bei den Herren C gingen Roland und Malte für die WSG ins Rennen. Malte scheiterte mit 1:2 Spielen unglücklich in seiner 4er Gruppe. Im Prinzip fehlten ihm nur 2 Bälle, während Roland als Gruppenzweiter (Niederlage gegen Marc Basan) in die Hauptrunde einziehen konnte. Nach einem Sieg musste Roland dann im Viertelfinale Peter Krieger gratulieren. Sieger wurde Claus Leinemann vor Patrick Scheffler.

Der einzige Vertreter im Herren D-Feld war Andreas Wagner. In der Punktspielserie häufig mit seinen Leistungen unzufrieden, spielte Andreas gut in der 5er Gruppe, schied dann aber besonders unglücklich mit 3:1-Spielen auf Platz 3 aus. Es siegte Florian Rahn vor Ali Albahadily. Im Doppel C/D erreichte Andreas mit seinem zugelosten Doppelpartner Jander die Runde der letzten 16, ehe gegen die späteren Sieger das Aus kam. Erfolgreicher agierten Roland und Malte. Für die beiden war erst im Halbfinale Schluss. Die Paarung Leinemann/Krieger gewann vor Thießen/Scheffler.

Das Mixed C/D komplettierte die Konkurrenzen des ersten Tages. Christiane und Malte unterlagen knapp Roland und seiner zugelosten Partnerin Birgit Schön mit zwei Punkten Differenz im 5. Satz. Platz 5. Besser lief es bei Anke und Andreas. Nach einem Knappsieg zu Beginn scheiterten sie erst im Halbfinale an den späteren Finalisten. Sieger der Konkurrenz und damit Titel #1,5-2 für Roland und Birgit Schön. Sie gewannen jede Runde knapp in 5 Sätzen, so auch das Finale gegen S. Ersahin/I.Störling.

Am zweiten Tag der Veranstaltung standen die A- und B-Konkurrenzen auf dem Programm. Bei den Damen B traten Christiane, Janette und Merle im Kampf um den Sieg an. Christiane schlug sich in ihrer 5erGruppe mit 2:2 Spielen recht gut und scheiterte an der Qualifikation zur Hauptrunde nur am Satzverhältnis. Besser machte es Janette. Nach Platz 2 in der Gruppe unterlag sie erst im Halbfinale Höbke Dibbern und erreichte den 3. Platz. Kein Weg vorbei in dieser Konkurrenz führte aber an Merle. Mit dem Selbstvertrauen einer sehr guten Punktspielhinrunde brachte sie die Punktspielleistung auch bei einem Einzelturnier an die Tische. Merle verlor erst im Endspiel gegen Höbke ihren ersten und einzigen Satz und gewann verdient und ungefährdet den Damen-B-Titel! Titel #2,5-3 für die WSG!

Bei den Herren B waren nicht weniger als 6 WSGer am Start. In diesem Jahr war das Feld teilweise mit Oberliga- und Verbandsligaspieler besonders gut besetzt. Diese Erfahrung mussten auch unsere Herren der Schöpfung machen. So gab es insgesamt wenig Enttäuschungen, aber auch wenige positive Überraschungen. Die Bäume wachsen eben nicht in den Himmel. Roland musste sich nach Niederlagen gegen Wieckhorst und Breitenbauch mit Platz 4 in der Gruppe begnügen. Fabian machte seinem Ruf als 5-Satz-Künstler nur teilweise alle Ehre. Er ging in den Gruppenspielen gerne und häufig über die volle Distanz. Nach den Niederlagen gegen E. Sahlmann und Krause war ihm der Einzug in die Hauprtunde aber verwehrt. Besser machten es dann aber Bjarne, Flemming, Lorenz und Frank. Bjarne verlor in der Gruppe nur gegen Träder. Mit 2:3war dann aber im Achtelfinale Wieckhorst die Endstation. Flemming unterlag A. Gill in der Vorrunde, im Achtelfinale war Plettenberg dann aber eine Nummer zu groß. Lorenz musste Kühne in der Gruppe gratulieren und fand dann unter den letzten 16 kein Mittel gegen Heydorn. Überzeugend der Auftritt von Frank. Er qualifizierte sich u.a mit Siegen gegen die höherklassigen Scholz und Jacobsen für die Endrunde. Dort war dann aber auch A. Gill im Achtelfinale Endstation. Vier Spieler unter den letzten 16 ist ein gutes Ergebnis; dass keiner ins Viertelfinale einziehen konnte, ist ein wenig schade! Patrick Träder gewann die Konkurrenz vor Max Plettenberg.

Im Mixed A/B kamen dann aber auch die A-Aktiven mit zum Einsatz. Für drei Paarungen (Lorenz/Vanessa Schütt, Frank/Christiane und Roland/Janette) kam bereits in der ersten Runde das Aus. Unter den letzten 16 mussten nach einem Freilos Jan und Elke Lohse die Segel streichen. Die Niederlage gegen Hinsch/Peters ist sicher als große Enttäuschung einzustufen. Weitaus engagierter traten Fabian/Merle, Flemming/Isabelle und Bjarne/Jeanine auf. Fabian und Merle zeigten im Viertelfinale eindeutig, dass Hinsch/Peters kein Stolperstein sein müssen (3:0-Erfolg!). Im Halbfinale war dann gegen Lentfer/Gerdau Endstation. Platz 3! Ebenfalls Platz 3 für Flemming und Isabelle. Sie  räumten auf dem Weg ins Halbfinale u.a. Plettenberg/Ludwig aus dem Weg, ehe dann Bjarne und Jeanine den Einzug ins Finale verbauten. Deren Titelgewinn wurde im Endspiel durch Lentfer/Gerdau verhindert – Schade!

Im Damen-Doppel A/B scheiterten Christiane mit ihrer zugelosten Partnerin Conny Lanz im Viertelfinale an den späteren Siegern. Merle und Janette waren Gerdau/Ludwig unterlegen. Bis ins Endspiel kamen Isabelle und Jeanine (,die nur im Doppel und Mixed antrat,). Bis dahin ungefährdet unterlagen sie den späteren Siegern Schütt/Wieckhorst überraschend deutlich – Platz 2!

Im Herren-Doppel A/B konnten Torben mit Christian Herrendörfer und Jan/Fabian mit 5. Plätzen die besten Plazierungen für die WSG verbuchen. Bjarne musste mit Lukas Ruß in der ersten Runde im Bruderduell die Segel streichen. Eine Runde später kam dann aber auch für Flemming mit Fynn Albrecht und für Roland mit Julian Malz das Aus. Torben/Christian schieden gegen die späteren Sieger Kaland/Knöpler aus, während Jan/Fabian gegen Broermann/Horns völlig chancenlos waren. Kaland/Knöpler waren im Endspiel gegen Clausen/Plettenberg erfolgreich.

Im Herren Einzel A hingen die Trauben für die WSGer hoch. 8 Teilnehmer wollten um den Titel spielen, bei 4 von Ihnen war bereits nach der ersten Runde Schluss. Frank unterlag nach gutem Spiel Czichon mit 1:3, Fabian war gegen den gut aufgelegten Plettenberg ohne Chance. Bjarne zog mit 1:3 gegen A. Gill den Kürzeren und Flemming musste gegen Wieckhorst passen. Roland profitierte von einem Freilos und durfte dann Krause gratulieren, während Lorenz sich gegen Kühne noch für die Niederlage in der B-Konkurrenz revanchierte, bevor er gegen Lentfer ausschied. Damit waren noch Torben und Jan im Rennen. Torben profitierte von einer guten Auslosung bei seinem Einzug in die Runde der letzten 16 (Siege gegen Peters und Neumann). Die guten Ansätze ließ er auch gegen Lentfer erkennen, allerdings blieb es dann auch bei den Ansätzen. Jan zog nach Freilos und Siegen über Breitenbauch und A. Gill ins Viertelfinale ein. Dort war dann Schluss gegen Lentfer, wobei offen bleibt, ob der Quickborner, Jan selber, der Oberschiedsrichter oder die Veranstaltung in diesem Moment Jans größter Gegner war. Marcel Horns gewann die A-Konkurrenz vor Christian Herrendörfer.

Der letzte Titel der WSG sollte dann in der Damen A-Einzel Konkurrenz folgen. Janette schied dort nach gutem Spiel gegen Elke Lohse im Achtelfinale aus. Merle machte es besser. Gegen Vanessa Schütt und Elke Lohse gelang der Einzug ins Halbfinale. Dort lieferte sie Vivian Schütt und dem Bezirkssportwart (der am Nebentisch im parallelen Halbfinale während der Satzpause die Frage nach 3 oder 4 Gewinnsätzen klärte) einen großen Kampf, musste dann aber zum 2:4 gratulieren. Noch besser machte es Isabelle. Angetrieben von Betreuerin Kasia, stand Isi schon im ersten Einzel gegen Wieckhorst mit dem Rücken zur Wand, kämpfte sich aber mit 3:2 durch. Auch gegen die ehemalige Angstgegnerin Semmelhack war vollste Konzentration gefordert, bevor im Halbfinale ein 4:3 gegen Gerdau folgte. Erst im Endspiel gegen Vivian Schütt wurde es mit 4:0 eine deutliche Angelegenheit und der Titelgewinn 3,5 – 4 für die WSG!

 

Alle Ergebnisse der Bezirksmeisterschaften sind hier zu finden! Herzlichen Glückwunsch allen Titelträgern und Plazierten!

 

2 Kommentare dieses Beitrags

  1. Bjarne Says:

    Habt ihr mir den einen Satz, den ich gegen Gill geholt habe, nicht gegönnt? ;'(

  2. Jan Says:

    Hallo Bjarne,

    sorry, habe ich geändert. Da war ich wohl zu sehr in Gedanken schon bei der Veröffentlichung…

    Gruß Jan

Hinterlasse einen Kommentar