Kategorisiert | 1. Herren, Allgemein, Herren

Klarer, als es das Ergebnis zeigt?

Veröffentlicht am 23. Februar 2013 von Jan

Am Freitag, den 22.2.13 kam es im Wrister Kühlschrank zur Partie der ersten Herren der WSG gegen den Nachbarn vom SC Hohenaspe. Dass unsere Gäste in der derzeitigen Tabelle deutlich „unterbewertet“ sind, war uns vor dem Spiel klar. Zusätzlich mussten wir auf Niklas Schirmer verzichten, den wir mit Dietmar Fock ersetzten, der sich mit seinen Leistungen in der dritten Herren aufgedrängt hat.

sc_hohenaspeIm ersten Doppel von Fabian und Jan blieb der Teamkapitän blass. Dies lag nicht nur am vergangenen Ägyptenurlaub und des entsprechenden Teints von Fabian, auch spielerisch war das Doppel (allerdings der beiden WSGer) keine Offenbarung. Tiefgefroren taut man in einem Kühlschrank eben nicht so schnell auf und so lagen Dennis Bruhn und Mathias Winkel schnell mit 2 Sätzen in Führung, ehe die beiden WSGer dann das Spiel drehen konnten. Von der Tribüne wurden die WSGer für diese Leistung allerdings verbal „verhauen“, Zitat: „Verdient habt ihr den Sieg mit dieser Leistung nicht!“ Die Ansprüche steigen also auch bei den Zuschauern 😉

Nebenan waren Lorenz und Dietmar gegen Marco Müller und Frank Splieth chancenlos. Nun blieb es unserem „Top-Doppel 3“ vorbehalten, für die 2:1 Führung zu sorgen. Alex und Frank deuteten auch im 3:1-Sieg gegen Heico Seefeldt und Harald Heutmann an, dass beide immer mehr zu einer Bank im Doppel werden. Wenn es eben erstmal läuft…!

Oben kam es dann zu der erwarteten Punkteteilung. Jan hielt Dennis sicher mit 3:0 in Schach, aber Lorenz bereitete Marco erfreulicherweise mehr Probleme als es dem Hohenasper Spitzenspieler lieb war. Leider konnte er die 2:0-Führung nicht in einen Sieg ummünzen.

Die Mitte ist derzeit die Schokoladenseite der ersten Herren…. Niklas verzeiht es mir sicher, wenn ich noch hinzufüge, …vor allem wenn Alex aufrückt! Fabian beharkte sich im (verbalen) Noppelduell mit Mathias über 5 Sätze mit dem besseren Ende für die WSG. Alex benötigte einen Satz weniger gegen Heico und ist derzeit scheinbar in der Form seines Lebens! Wenn es eben erstmal läuft…!

Mit 5:2 standen die Spiele im unteren Paarkreuz an. Frank stand schon „seit Mittwoch“ gegen Harald auf verlorenem Posten. Harald wird sicher nicht in der Spalte Lieblingsgegner der Schneiderschen Annalen zu finden sein. Dietmar benötigte einen Satz um sich an das Tempo in der ersten Bezirksliga zu gewöhnen, danach konnte er Frank zwar ärgern, aber keinen Satz gewinnen.

Bei 5:4 durfte Jan dann gegen einen seiner Lieblingsgegner Marco ran. Bis zum 2:0 hatte er alles im Griff, ehe Marco noch offensiver wurde und das Heft des Handelns übernahm. Erst im 5. Satz hatte Jan das Spiel dann wieder besser in der Hand, so dass Hohenaspe hier eine weitere Niederlage in den 5-Satz-Spielen (insgesamt 4:1 für die WSG) verzeichnen musste. Lorenz knüpfte an die gute Leistung aus dem ersten Spiel an und besiegte Ex-WSGer Dennis nicht ganz unverdient in vier knappen Sätzen. Dennis kann da sicher mehr, zeigte es an dem Abend aber nicht. Vielleicht ließ Lorenz ihn aber auch nicht zur Entfaltung kommen.

Bei 7:4 war dann wieder Schokoladenzeit. Fabian (auch von der Hautfarbe nicht so weit von der Schokolade entfernt) hielt Heico mit einigen konzentrierten Phasen in vier Sätzen nieder, während Alex in seiner eigenen Hochrechnung nicht an seinen Sieg glaubte. Dies hätte er seinen Kollegen ruhig früher erzählen können, wissen die doch, dass seine Prognosen nur sehr selten eintreten. In 5 Sätzen machte er dann den Sack für die WSG zu. Dabei entwickelte Alex sogar phasenweise ungeahnte Offensivqualitäten.

Fazit: Mathias Winkel spielte die meisten Sätze, konnte aber leider nichts Zählbares für Hohenaspe beitragen. Müller/Splieth waren zusammen an 3 Punkten beteiligt. Jan, Fabian und Alex waren inkl. Doppel an insgesamt acht Punkten beteiligt – die Leistungsträger sind damit eindeutig definiert – wenn es eben erstmal läuft…

Trotzdem deutet das Satzergebnis von 29:24 bei 9:4 Spielen daraufhin, dass dieses Spiel auch deutlich knapper hätte ausgehen können. Den Moment genießen, aber nicht zu lange davon träumen – WSG !

 

2 Kommentare dieses Beitrags

  1. Fabian Says:

    Du meinst also ein 9:0 wäre angemessener gewesen, oder wie darf ich deine Überschrift genau verstehen…?!

    PS: Keine Zeit für Berichte, aber zumindest für blöde Kommentare!!!

  2. Jan Says:

    Ich habe jetzt auch das richtige Satzzeichen in der Überschrift verwendet.Das Ausrufezeichen ist jetzt richtigerweise ein Fragezeichen geworden!

    Sorry. Du liegst vollkommen richtig, sollst aber lernen…

    Wenn Du so einfach abzulenken bist, mache ich mir um das Ergebnis Sorgen und zwar deutlich weniger als um die derzeitigen Ergebnisse der ersten Herren.

Hinterlasse einen Kommentar