Kategorisiert | 1. Damen

Das gelungene Debut der Inga T.

Veröffentlicht am 27. November 2010 von Andreas

WSG-Damen gewinnen ohne Sylwia mit 8:5 gegen Mitaufsteiger TuRa Harksheide

Erstmals nicht in Stammformation, sondern ohne Sylwia gingen die WSGerinnen an die Tische. Versuche das Spiel zu verlegen, scheiterten an den starren Regelungen der Regional- und Oberligaordnung. Um das Nervenkostum der Mannschaftsführerin der 1. Damen noch etwas mehr zu strapazieren, teile Ann-Kristin am Tag vor dem Spiel mit, dass auch ihr Einsatz aufgrund Erbrechens fraglich sei. Nur gut, dass: 1. die 2.Damen immer Gewehr bei Fuß steht, und 2. Ann-Kristin dann über Nacht dann doch dicht hielt.

Zum Spiel: wichtige Fragen beschäftigten die WSG-Beteiligten; – Wie würde Inga T. sich in der Oberliga zurecht finden? – Wie würde sie im Doppel mit Beata harmonieren? – Würde sich der Druck auf die drei Stammkräfte spürbar erhöhen, wenn eine Spielerin des oberen Paarkreuzes fehlt? . . .

Die Gäste aus Harksheide – ebenfalls Aufsteiger in die Oberliga – traten mit ihrer Stammbesetzung an; oben: Alter und Erfahrung; unten: Jugend und Dynamik. Der 11. und letzte Tabellenplatz mit 4:12 Punkten täuscht allerdings darüber hinweg, dass die Harksheiderinnen oftmals erst nach denkbar knappen Spielverläufen den Kürzeren zogen. Im Nachhinein fiel eine wichtige Vorentscheidung bereits in den Doppeln. Beata und Inga harmonierten nach verlorenem 1. Satz prächtig und behaupteten sich in 4 Sätzen gegen die jugendlichen Sawiel/Khazaeli. Weitaus spannender machten es Isabelle und Ann-Kristin, allerdings auch mit der wohl schwierigeren Aufgabe konfrontiert. Zu Beginn der Saison wäre solch ein Spiel möglicherweise noch in die Binsen gegangen, doch mittlerweile gelingt es „Isi und Anna“ immer häufiger, in den entscheidenden Situationen kühlen Kopf zu bewahren. Und dies war der Grundstein für einen hauchdünnen 13:11-Erfolg im Finalsatz.

Die Ernüchterung folgte allerdings auf dem Fuße. Beata patzte unerwartet gegen Hatje (1:3) und Isabelle fehlte gegen Kankowski einfach noch der notwendige Punch (0:3). Das untere Paarkreuz mit Ann-Kristin und Inga wetzte diese Scharte jedoch postwendend und überraschend souverän wieder aus. Ann-Kristin geriet gegen Khazaeli nie in Gefahr und Inga stellte bei ihrem Oberligadebut mit sicherem Topspinspiel sowie guter Übersicht Sawiel immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Und dieser positive Trend (Zwischenstand 4:2) konnte dann auch von Beata und Isabelle fortgesetzt werden. Im Duell zwei der besten Spielerinnen der diesjährigen Oberligasaison „Kosinska vs. Kankowski“ wogte es hin und her, doch am Ende hatte Beata verdient die Nase vorn, vor allem dank Vorteilen im Aufschlagbereich und etwas variablerem Spiel. Isabelle brauchte einen Satz lang, um sich an Hatje zu gewöhnen, doch dann hatte sie das richtige Rezept gefunden. Beim Zwischenstand von 6:2 schien alles auf einen entspannten Samstagnachmittag hinauszulaufen. Schien – denn plötzlich verloren die WSGerinnen 3 Einzel in Folge, teilweise unnötig, teilweise unglücklich, teilweise chancenlos. Die größere mannschaftliche Geschlossenheit sollte dann allerdings – wieder einmal – den Ausschlag zugunsten des WSG-Quartetts geben. Beata erstickte Harksheider Hoffnungen auf einen möglichen Punktgewinn durch Sawiel frühzeitig und Isabelle war im Duell der Youngster gegen Khazaeli ebenfalls ungefährdet. Endstand: 8:5 – auch insbesondere aufgrund der beiden gewonnenen Eingangsdoppel und des gelungenen Oberligadebuts von Inga.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Kosinska/Taplick – Sawiel/Khazaeli -12 +9 +6 +4, Laskowsky/Adleff – Kankowski/Hatje -10 +4 -5 +6 +11, Kosinska – Hatje -5 +4 -9 -9, Laskowsky – Kankowski -3 -8 -5, Adleff – Khazaeli +4 +6 +7, Taplick – Sawiel +3 +1 -4 +4, Kosinska – Kankowski -9 +9 +4 -8 +7, Laskowsky – Hatje -5 +8 +0 +5, Adleff – Sawiel -7 -8 -11, Taplick – Khazaeli -10 +11 +8 -7 -7, Adleff – Kankowski -5 -2 -5, Kosinska – Sawiel +7 +7 +7, Laskowsky – Khazaeli +6 +9 +5

Die Bilanzen der WSGerinnen:
Kosinska/Taplick 1:0
Laskowsky/Adleff 1:0
Beata Kosinska 2:1
Isabelle Laskowsky 2:1
Ann-Kristin Adleff 1:2
Inga Taplick 1:1

Hinterlasse einen Kommentar