8:8 gegen Moorrege – ein Punktgewinn oder ein Zähler zu wenig?

Veröffentlicht am 11. November 2018 von Jan

Am Freitag, den 09.11. trafen wir auf den Moorreger SV in der Herren Verbandsliga. Dank Lorenz Einsatz konnten wir ausnahmsweise in der Emil-Firla-Halle in Kellinghusen auflaufen. Dies kam auch den Moorregern entgegen. In etwas wärmerem Klima fühlt sich der gemeine Moorreger scheinbar ganz wohl 😉

Auch unseren Zuschauern hatten wir den veränderten Spielort mit auf den Weg gegeben. Vielen Dank, dass sich auch an diesem Spieltag wieder viele WSG Freunde in die Halle verirrt haben. Auch unsere Gäste finden die Atmosphäre in unserer Halle toll. Ihr seid ein wichtiger Bestandteil unseres Erfolgs in der Liga!

Beide Teams in Stammbesetzung, alle stellten sich auf das eine oder andere spannende Spiel gegen einen der Meisterschaftsfavoriten in der Verbandsliga ein.

In den Doppeln starteten wir mit 2:1! Tim und Bjarne dominierten gegen Julian Malz und Daniel Schwarzer – ein sicheres 3:0! Jan und Lorenz hatten es mit Fabian Gill und Bastian Kaland zu tun. Nach 0:2 kam es zum 2:2, ehe sich Fabian und Bastian dann doch wieder Ihrer Qualitäten besannen. 5-Satz-Erfolg für Moorrege! Tobias und Malte gewann auch ihr zweites Doppel in dieser Serie. Mit 3:1 verließen Sie verdient den Tisch gegen Andre Gill und Bent Mahnke.

Oben gewann Jan 3:0 gegen Bastian. Lag weniger an Jan als mehr an Basti, der aufgrund von Trainingsrückstands (ich glaube es war nicht die Erkältung, Fabian!) gefühlt keinen Ball auf den Tisch spielen konnte. War im Doppel leider noch anders 😉 Zur Paarung von Tim gegen Fabian kam es zum ersten Mal. Fabian hatte von Anfang an seine Betriebstemperatur erreicht – vielleicht hätten wir doch in Wrist spielen sollen???. In den ersten beiden Sätzen sah Tim gegen einen der besten Spieler der Liga kein Land. Dann klaute Tim einen Satz, führte in Satz 4, bevor Fabian doch aufdrehte und sicher gewann – 3:2 für die WSG!

In der Mitte kam es zum Duell von Bjarne gegen Daniel. Aus den Spielen gegen Daniel konnte Bjarne gemischte Erfahrungen aufweisen. Nach verlorenem ersten Satz gewann Bjarne den zweiten Satz in der Verlängerung. Hätte auch anders ausgehen können, war aber der Dosenöffner. Bjarne bestimmte das Spiel und gewann 3:1. Tobias zeigte sich gegen Julian von der besten Seite. Wenn er ins Rollen kommt, sieht alles ganz einfach aus. Dies musste dann auch Julian nach vier Sätzen anerkennen oder hatte er sogar während der Ballwechsel selber zugeschaut? Beide Spiele in der Mitte für uns – ein herausragender Zwischenstand von 5:2!

Unten standen dann zwei 5-Satz-Spiele an. Beim Spiel von Malte gegen Bent hatte der Routinier aus Moorrege großen Anteil daran, dass es überhaupt zu dieser Anzahl Sätzen kam. Malte führte 2:0 und schien das Spiel im Griff zu haben, aber Bent gab nicht auf, spielte aggressiver und vor allem sicherer. Er gewann nicht unverdient die nächsten drei Sätze. Andere hätten dieses Spiel nicht mehr umgebogen. Aber auch Lorenz und Andre wollten über die volle Distanz gehen. Das Spiel wogte hin und her. Letztendlich brachte der WSGer in den wichtigen Phasen seine gute Form an den Tisch und gewann. Ob Andres Form wirklich so schlecht war, wie sein Bruder nach dem Spiel sagte („Der kann ja heute nicht mal fehlerfrei ein Bier aus der Kiste nehmen!“), sollte jeder selber für sich entscheiden. Ich habe Andre nicht so schlecht gesehen. 6:3!

Oben überfuhr Fabian dann Jan im ersten Satz nach allen Regeln der Kunst. Danach nahm der alte Mann dann doch das Niveau an und es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel. Leider konnte Jan seine Taktik nicht die kompletten Sätze durchhalten, so dass er nach Gewinn des zweiten Satzes sowohl im dritten als auch im vierten Satz Führungen nicht nach Hause brachte… Aber Fabian zeigte in dieser Phase seine Qualitäten. So spielt ein Topmann eben. Aber auch die noch älteren Herren im Zuschauerrang attestierten Jan eine passable Leistung. Mit der Beinarbeit des WSG Seniors waren die Edelfans am Spielbericht aber noch nicht ganz zufrieden… Etwas völlig Neues bei Jan…?! Im zweiten Einzel zeigte sich Tim stark verbessert. Noch wichtiger war aber, dass Bastian wieder an die „Form“ aus dem ersten Einzel anknüpfen konnte. Tim gewann sicher 3:0. Glänzen konnte er dabei nicht wirklich, aber der Punkt war natürlich wichtig! 7:4!

In der Mitte stemmte sich Moorrege dann gegen die Niederlage. Bjarne zelebrierte gegen Julian ein Spiel wie früher Tennis in Wimbledon. Der Aufschlag war ein Riesenvorteil und ein fast sicherer Punktelieferant. Bjarne haderte mit seinen Rückschlägen. Je länger der Ballwechsel, desto sicherer der Punkt für Bjarne… Aber die Ballwechsel blieben im Schnitt zu kurz. 1:3 gegen Bjarne! Tobias machte es besser, dachten alle… bis auf Daniel. Tobi gewann die ersten beiden Sätze und hatte das Spiel im Griff, bevor Daniel das Coaching von „Ancelotti“ annahm und sich vor allem im Aufschlagsspiel steigerte. Im gleichen Moment verlor Tobi die Traute in sein Spiel und das „Re-Break“ in der Mitte nahm seinen Lauf! 7:6 – alles wieder offen!

Unten rang Malte dann vor den Augen seiner Freundin (vielleicht muss sie nächstes Mal früher in die Halle kommen?) dann den „Gerstensaft-aus-der-Kiste-Holer“ Andre in vier umkämpften Sätzen nieder. Gutes knappes Spiel in einer wichtigen Phase. Der kleine Moorreger Lauf war gestoppt. Lorenz traf dann auf einen Bent, der sich noch sehr gut an die letzten drei Sätze gegen Malte erinnern konnte. Voller Selbstbewusstsein, Euphorie und noch einem Schuss Glück sorgte Bent dafür, dass Lorenz drei Sätze lang nicht ins Spiel fand, keinen Rhythmus hatte und nur noch gratulieren konnte. Mit einer 8:7-Führung ging es ins Schlussdoppel – die Krönung des Spektakels zur Geisterstunde!

Tim und Bjarne gegen Fabian und Bastian. Wir hofften darauf, dass Bastians Formkurve keine Veränderung aufzeigte. Die Moorreger hofften darauf, dass Fabians Formkurve keine Veränderung aufzeigte.

 

 

 

 

 

Guter Start für die heimschen Jungs – 11:6! Danach drei Sätze mit 2 Punkten Differenz, die leider alle an die Moorreger gingen. Satz 2 dabei knapp, Satz 3 verdient, wobei sich dort noch die Chance zum „Klauen“ bot. Satz 4 wieder umkämpft. Kein Vorwurf an unsere Jungs, die ein sehr gutes Abschlussdoppel spielten. Aber Fabian hielt sein Niveau und zum Schluss hatte Bastian einen Teil seines Trainingsrückstands scheinbar im Punktspiel aufgeholt…

So, dann bin ich mal gespannt auf das Fazit. Dies kann bitte jeder gerne selber ziehen. Von „Punkt verschenkt“ über „Chancen nicht genutzt“ über „gute geschlossene Mannschaftsleistung“ oder „vor dem Spiel wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen“ und „Klasse Leistung gegen Meisterschaftsfavoriten“ dürfte alles dabei sein.

Hier geht es zum Spielbericht.

Wir spielen am 23.11. um 19:30 in Friedrichsort und am 24.11. um 12 Uhr zu Hause in Kellinghusen gegen Bad Schwartau.

Jan für die erste Herren

Hinterlasse einen Kommentar