Jeanine und Isi bei den 86. NDM in Berlin

Veröffentlicht am 10. März 2018 von Isabelle

Für Isi und Jeanine ging es am ersten März Wochenende bereits an einem Freitag zum Turnierauftakt. Das muss ein ganz besonderes Turnier sein und das war es auch. Wir sprechen von den 86. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Berlin!

Erst am Mittwoch davor haben beide von ihrer Teilnahme erfahren und sagten selbstverständlich und ohne Zögern direkt zu. Im Sportforum in Berlin angekommen, ging der erste Weg zu der Ausgabe der Akkreditierungen, Startnummern und kleinerer Präsente vom Veranstalter für die Spielerinnen und Spieler.

Darauf folgte der erste Schritt in die Wettkampfhalle, in der nur 2. Tage später die neuen Deutschen Meister/innen gekrönt werden sollten. Diese war nicht ganz so groß, wie erwartet, aber die Boxen mit dem roten TT-Boden mit je zwei Schiedsrichtertischen und die Tribüne erweckten schon einen beachtlichen Eindruck. Isi und Jeanine spielten ihre ersten Bälle in der Trainingshalle. Dort standen nochmal 8 Tische, an denen man sich jederzeit warm machen konnte.

Um 13 Uhr ging es endlich los! Isi’s erste Gegnerin hieß Yuki Tsutsui (HETTV), die in der 3. Bundesliga Nord für den TTC Staffel aufschlägt. Tsutsui begann souverän; Isi eher etwas nervös. Nach einem schnellen 0:2 Rückstand gelang es Isi, sich den dritten Satz zu schnappen. Auch der anschließende vierte Satz war knapp. Insgesamt zeigte Tsutsui jedoch eine durchweg konstantere Leistung und gewann verdient nach 3:1 Sätzen.

Für Jeanine ging es eine halbe Stunde später in ihr erstes Gruppenspiel. Die Gegnerin war Huong Tho Do Thi von den Leutzscher Füchsen aus der 2. Bundesliga. Das Spiel war auf Augenhöhe, aber nachdem der 3. Satz mit 10:12 verloren ging, verlor Jeanine den Faden und unterlag 1:3.

Im zweiten Gruppenspiel gegen die spätere Goldgewinnerin im Doppel Huong Do Thi (SATTV) konnte Isi zwar immer wieder gute Bälle zeigen, verlor das Spiel jedoch klar in drei Sätzen. Außerhalb der Box stand Coach Hartmut Lohse stets mit Rat und Tat zur Seite und gab Isi auch nach den Matches hilfreiche Tipps für die spielerische Weiterentwicklung.

Im zweiten Gruppenspiel wartete Qian Wan von Borussia Düsseldorf auf Jeanine. Im Hinspiel in der 3. Bundesliga hat Jeanine bereits kein Rezept gefunden und auch in Berlin war sie weit weg von einer Revanche entfernt. Ein schnelles 0:3.

Es ging in die letzte Runde. Den ersten Satz gegen Jana Kirner (TTBW) hatte Isi in der Tasche, danach ging es dann bergab. Endergebnis 3:1 für Kirner. Da wäre durchaus mehr möglich gewesen…da waren sich Isi und Coach Hartmut einig.

Im letzten Gruppenspiel hieß die Gegnerin Maria Shiiba von Hannover 96. Auch da musste sich Jeanine bereits in der Hinrunde geschlagen geben, rechnete sich aber mehr als noch gegen Wan aus. Doch leider konnte Jeanine nicht das ganze Spiel über ihre Topform abrufen und brachte es lediglich zu einem Satzgewinn und schied mit 0:3 Spielen in der Gruppenphase aus. Eine Besonderheit war dabei, dass die ganze Welt das Spiel live im Internet verfolgen konnte.

Es war etwas enttäuschend und für alle Teilnehmer/innen überraschend, dass die Trainingshalle am Samstag nur noch mit einem Gang durch die Kälte (die Temperatur war zu dem Zeitpunkt auf jeden Fall im Minusbereich) erreichbar sein sollte und der Weg innen versperrt wurde. Da hätte man sicherlich eine angenehmere Lösung finden können.

Aufgewärmt und abgekühlt zugleich ging es für Isi und Jeanine im Doppel an den Tisch. Auf der anderen Seite wartete kein geringeres Doppel als die eingespielte Kombination von den Leutzscher Füchsen aus der 2. Bundesliga Domdey/Do Thi. Das Spiel ging hin und her. Den 1. Satz konnten die WSGerinnen für sich entscheiden, bevor sie sich im 2. Satz geschlagen geben mussten. So gingen auch Satz 3 und 4 aus und es war klar, dass Jeanine/Isi im 5. Satz mit einer möglichst hohen Führung die Seiten wechseln wollten. Das Konzept ging nicht auf und es wurde beim Spielstand von 3:5 gewechselt. Nun mussten die beiden zeigen, dass sie es besser können als noch in Satz 2 und 4. Sie holten auf bis zum 9:9 und der Rest ist Geschichte. Wie man auf dem weit verbreiteten Video sehen konnte, spielte Isabelle zwei starke Rückschläge und Jeanine brauchte nur noch mit ihr zusammen jubeln. 11:9 und der Einzug in das Achtelfinale stand fest. Endlich hatten die beiden ihr erstes Spiel bei den Deutschen Meisterschaften gewonnen.

Dort warteten Katharina Michajlova (SV DJK Kolbermoor, 1. Bundesliga) und Anna-Marie Helbig (Leutzscher Füchse) auf die zwei. Mit den Leutzscher Füchsen hatten die zwei bereits in der 1. Runde gute Erfahrungen gemacht und konnten sich auch in diesem Spiel den ersten Satz sichern. Allerdings spielten die Favoritinnen daraufhin ihre Stärken aus und drehten das Spiel zu einem 3:1 für sich.

Für Isi und Jeanine war aber schon die Teilnahme ein riesiger Erfolg und der Einzug in das Achtelfinale im Doppel krönte das ganze sogar noch. Nun wollen sie alles daran setzen, auch die Rückrunde in der 3. Bundesliga erfolgreich abzuschließen und sich vielleicht schon im nächsten Jahr für die 87. Nationalen Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die unsere Spiele über die zahlreichen Informationskanäle verfolgt und uns Glück gewünscht haben sowie an die Zuschauer/innen, die uns vor Ort unterstützt haben!!!

Am 17.3 spielen wir um 14:15 Uhr in Schwarzenbek, wo gleichzeitig auch die 1. Herren vom TSV ein Heimspiel austrägt. Am 18.3 haben wir uns LETZTES HEIMSPIEL um 12 Uhr gegen Hannover 96, aktuell nur einen Platz in der Tabelle vor uns stehen und wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung.

Jeanine und Isi

Hinterlasse einen Kommentar