Einer hatte den Tiger im Tank – der …

Veröffentlicht am 11. Februar 2018 von Jan

Die Ausgangslage für die erste Herren der WSG war vor dem wichtigen Spiel gegen den VfB Lübeck nicht so rosig wie in den Spielen zuvor, dachten wir jedenfalls. Warum? LvR oder auch „unser Blaublütiger“ musste sich krank abmelden – er steht hoffentlich in den kommenden Spielen wieder mit uns fit am Tisch! Im Ersatzspielerroulette fiel die Wahl auf den Doppelmagier Frank Schneider.

Der hatte in der leicht schwächelnden zweiten Herren auf sich aufmerksam gemacht, in dem er mit drei unterschiedlichen Partnern in drei Spielen immer sein Doppel gewonnen hatte. Da wir gerne mit 2:1 in den Doppeln starten würden – vielleicht eine gute Wahl! Die Gastgeber aus Lübeck traten in Bestbesetzung zum von MF Stefan Heinacker bezeichneten „Abstiegskracher“ an.

Vor dem Spiel lagen die Marzipanstädter in Reichweite zwei Punkte hinter uns auf Platz 7 nur einen Punkt vor dem Abstiegsrang. Wir waren uns der Bedeutung des Spiels bewusst, aber nicht nur wir, auch unsere Fans!!!  Mehr Zuschauer als Spieler fanden den Weg in die Halle nach Lübeck – vielen, vielen Dank! Wir verneigen uns vor Euch, dass Ihr uns auch bei den Auswärtsspielen so toll unterstützt!

In den Doppeln setzte bei der WSG das Pokergen ein. Schon Tage vor dem Spiel wurden mögliche Doppelkonstellationen diskutiert… Hat bisher selten geholfen…Obwohl… Bisher waren die Doppel ein wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Serie… Doppel 1 blieb unverändert, Doppel 2 wurden die „Rentner“ Frank und Jan und im dritten Doppel feierte Malte seine Premiere mit Fabian.

Die baumstarken Ringkowski/Fuchs trafen somit auf Jan und Frank – jedenfalls nominell. Im Prinzip spielten die beiden gegen Frank. Wie entfesselt verwandelte Frank (bei der Begrüßung hoch konzentriert – siehe erstes Bild) im ersten Satz alle möglichen und unmöglichen Bälle und gewann den ersten Satz im Alleingang. Die starken Lübecker ließen sich da aber nicht lange bitten. In den Sätzen 2 und 3 zeigten sie ihr großes Können. Erst im vierten Satz waren die WSGer wieder in Reichweite eines Satzgewinns. Da wäre es gut gewesen, wenn sich Jan auch mal an erfolgreichen Bällen beteiligt hätte… Er hat es wohl nicht verkraftet, nicht der ältere Spieler im Doppel gewesen zu sein.

Gegen Dibbern/von Burgsdorff gaben Tim und Bjarne (mal wieder) das gute Pferd, das nicht höher springt als es muss. Etwas zäh ohne allzu großen Glanz mit überschaubarer aber vorhandener taktischer Finesse gelang ein 3:1 Erfolg. 1:1!

Mit Spannung schauten dann alle auf die Paarung Heinacker/Otte gegen Malte/Fabian. Überraschenderweise war es das klarste Doppel. Ich denke es lag daran, dass die beiden WSGer so miserabel vom Doppel 1 eingespielt worden sind 😉 Malte und Fabian brachten sich eher mit den kleinen Punkten im Aufschlag/Rückschlag immer wieder um den gewünschten Erfolg. Dazu schlugen die beiden Lübecker erbarmungslos zu, wenn die WSGer aufdrehen wollten. Nach drei klaren Sätzen stand es 1:2 gegen die WSG.

Oben waren enge Spiele zu erwarten. Manuel Fuchs war aus dem Doppel schon „schön warm“ gegen Jan. Jan allerdings auch besser als im Doppel. Insgesamt war Jan etwas zu passiv im Rückschlag und mit zu wenig Variation im offensiven Spiel ausgestattet. Je länger der Ballwechsel desto besser für ihn – ungewohnt. Nach vernünftiger Leistung dann doch 1:3. So kam es schon auf Tim gegen Andreas Ringkowski an. Tim ist weiterhin in guter Form und zeigte dies auch! Nach gutem ersten Satz kan „Ringo“ aber zurück. Im dritten Satz verletzte sich dann „Ringo“ aber unter dem Fuß. War sein Spiel vorher auch nicht durch seine Beinarbeit geprägt, war er doch eingeschränkt und stellte sein Spiel demzufolge um. Tim kam damit gut klar, gewann 3:1 – insgesamt 2:3!

In der Mitte traf Bjarne auf Stefan Heinacker und Malte auf Moritz Dibbern. Es war das 5-Satz-Paarkreuz. Bjarne – auch als der Mann mit den eisernen Nerven bekannt – spannte seine Fans aber gewaltig auf die Folter. Nach 0:2 Sätzen und einigen Netzbällen gegen ihn kam er zurück. Wehrte im vierten Satz einige Matchbälle ab und war im 5.Satz psychologisch vorne. Und „Heini“ demonstrierte in Satz 5 große Klasse. Er drehte noch einmal etwas mehr auf und gewann im 5.Satz verdient. Und nebenan? Malte gewann den ersten Satz gegen Moritz, verlor den zweiten, gewann den dritten, verlor den vierten… Beide Spieler vereinbarten sich auf die Halbdistanz, so dass für die Zuschauer ein höchst ansehnliches Spiel entstand. Da Malte die Sätze 1 und 3 gewann, lag er auch im 5. Satz vorne. Einen anderen Grund habe ich nicht gesehen. Insgesamt war das Spiel eng, aber ein einzelner Satz niemals. Wieder Punkteteilung im Paarkreuz – wir liefen dem 1:2 aus den Doppeln weiter hinterher – könnte bei 3:4 ein langer Abend werden.

Aber dann kam das untere Paarkreuz!!! Fabian überzeugte gegen Tim von Burgsdorff. Läuferisch und kämpferisch ja immer auf der Höhe fand er in diesem Spiel auch die richtige Dosierung zwischen defensiven und offensiven Aktionen. Gepaart mit Tempowechseln stellte er Tim immer wieder vor neue Aufgaben und gewann verdient 3:1! Sehr gut!

Noch besser machte es dann aber Frank gegen Stefan Otte! Unser Linkshänder aus der ersten Bezirksliga knüpfte an die Leistung aus dem Doppel an. Nein, das wird ihm nicht gerecht. Unser Polizist legte los wie die Feuerwehr. Mit schnellen Beinen konnte Frank sich immer wieder mit seiner Vorhand in Szene setzen. Gepaart mit taktisch guten Aufschlägen überraschte er Stefan in Satz 1 – dachten wir. War wieder falsch. Frank machte einfach weiter. Stefan versuchte einiges, konnte ihn aber auch im zweiten Satz nicht aus dem Konzept bringen. Erst im dritten Satz konnte Stefan einen Satzgewinn für sich verbuchen! Doch im vierten Satz spielte sich Frank wieder in „seinen“ Rausch! Eine perfekte Leistung und sorry Lorenz. In diesem Moment hat Dich keiner vermisst 😉 Wenn Frank so spielt, wird es schwer für Dich, wieder ins Team zu kommen… Dieses Paarkreuz ging mit 2:0 an uns! Das war so wichtig – vielen Dank – Frank! Selten habe ich Frank so gelöst und glücklich beim TT gesehen!

Damit hatten wir den Widerstand der Lübecker ein wenig gebrochen. Der angeschlagene „Ringo“ machte gegen Jan vieles richtig. Er verkaufte sich deutlich besser als noch bei den LM der Senioren. Bei Jan zeigte sich mal wieder, dass er sich langsam bewegt und langsam spielt, wenn es der Gegner auch tut… Sollte jemand wissen warum gerne mal melden…! Dass Jan sich dann aber in den kritischen Phasen auf seine Rückhand verlassen konnte, ist aber auch ein kleines Zeichen seiner Leistungsstärke in dieser Serie. Sogar der alte Mann hat sich verbessert. Trotzdem war sein 3:2 Erfolg im undankbaren Spiel gegen den humpelnden Andreas alles andere als sehenswert. Dies war anders bei Tim gegen Manuel. Beide Spieler flink auf den Beinen mit offenem Visier. Schön anzusehen, erster Satz knapp für Tim, danach eine deutliche Steigerung bei Manuel im zweiten Satz. Tim reagierte mit variablem Spiel und gewann in vier Sätzen. Damit wurde das nächste Paarkreuz gewonnen. Zusammen mit den Zuschauern im Rücken konnten wir bei 7:4 dann den Sack zumachen. Innerhalb von 40 Minuten hatten wir in 4 Einzeln das Spiel gedreht.

In der Mitte spielte Bjarne dann effektiv gegen Moritz. 3:0, aber 2 Sätze in der Verlängerung… Die Sache mit den Nerven – schaut oben im Text nach! Manchmal hatten wir fast das Gefühl, er wollte dies den Zuschauern beweisen. Malte spielte dann das erste Mal gegen Stefan Heinacker und machte seine Sache blendend. Selten war Heini so chancenlos in einem Spiel gegen einen Gegner, der das erste Mal gegen ihn antrat. Nur 12 Punkte in drei Sätzen öie Malte für Stefan zu – ein krönender Abschluss, der für gute Laune und zwei Punkte sorgte!

Hier ist der Spielbericht.

Tim ist ständig in Bewegung – sogar auf diesem Bild zu schnell für Fotograf Bernd, obwohl er schon von Bjarne und Tim in die Zange genommen wurde…

Ein rundum erfolgreicher und wichtiger Freitag für die erste Herren! Super Erfolg für Frank, die Mannschaft und die besten Genesungswünsche für Lorenz. Danke an die Fans!

Am kommenden Freitag, den 16.2. geht es in Wrist weiter gegen den derzeitigen Tabellenführer aus Brunsbüttel. Wir hoffen wieder auf gute Unterstützung durch unsere treuen Fans – Neuankömmlinge sind natürlich auch herzlich willkommen!

Ob es dann auch wieder ein so erfolgreicher Freitag wird? Wir werden es sehen!

1 Kommentare dieses Beitrags

  1. Frank Says:

    Schöner Bericht! Tolle Mannschaftsleistung! Und für mich endlich mal wieder ein gewonnenes Punktspiel😀

Hinterlasse einen Kommentar