9:2 Auswärtssieg! Erste Herren trotzdem noch mit etwas Sand im Getriebe

Veröffentlicht am 05. Februar 2017 von Jan

Es hat lange gedauert, bis die erste Herren gegen die zweite Mannschaft vom VfB Lübeck zum ersten Spiel in der Rückrunde auflaufen konnte. Aber – war es die zweite Mannschaft der Lübecker? Und ist die Mannschaft aufgelaufen?

Nun diese Fragen sind einfach zu beantworten. Wenn der VfB 2 mit drei Männern Ersatz antreten muss, dann ist es mindestens der VfB Lübeck 2,5… Dies heißt nicht, dass der Ehrgeiz oder der Wille sich möglichst teuer zu verkaufen, nicht vorhanden gewesen ist, aber es ist schon ein Unterschied, ob Marc Mussäus oder Eckhard Evers den Schläger schwingen…

Die Ausgangsposition für die WSGer war damit gut. In der Marzipanstadt traten Philipp Schulz, Tim von Burgsdorff, Oliver Seeger, Jan-Frederik Freiberg, Christian Otte und Eckhard Evers an. Wir waren in Stammbesetzung da. So ganz machte sich dies nicht in den Anfangssdoppeln bemerkbar. Bjarne und Malte gegen Oliver und Jan-Frederik sowie Lorenz und ich gegen Philipp und Tim überzeugten nicht wirklich. Beide mogelten sich in 5 Sätzen zum Erfolg – schön ist anders. Wenn ich allein an das Rückschlagfehlerfestival in den ersten beiden Sätzen meines Doppels denke, ist es mir immernoch peinlich. Fabian und Tim machten es mit einem souveränen 3:0 besser.

Oben bewies Philipp gegen Bjarne, dass er alle Möglichkeiten hat, ein Spiel zu bestimmen. Bjarne war irgendwie immer schnell im Hintertreffen und ging mit 1:3 vom Tisch. Vier Sätze brauchte ich auch gegen Thermomix-Tim. Im ersten Satz blitzte die alte Klasse von Tim (darf ich das so schreiben?) auf, dann nahm ich den Kampf an und vielleicht war Tim mit dem ersten Satz auch schon etwas zufrieden. Mit 4:1 ging es in die Mitte. Während Fabian gut konzentriert 3:0 gegen Jan-Frederik gewann, wackelte Tim bedenklich. Gegen Oliver Seeger war er ungewohnt passiv, fast ängstlich in den ersten beiden Sätzen. Erst als er einen sensationellen Ball „über Kopf“ als „Gegenschuss“ aus der eigenen Ballonabwehr spielen konnte, war der Knoten geplatzt. Nach 0:2 dann doch noch verdient 3:2 gewonnen.

Unten dösten dann bei 6:1 Lorenz und Malte beide in ihren ersten Sätzen gegen Christian bzw. Eckhard. Das war nicht ganz so schön anzusehen. Danach hatten aber beide im Gleichschritt (identische Satzergebnisse!) ihr Spiel im Griff.

Bei 8:1 stand es dann im Spitzeneinzel auch noch 2:0 für mich… Ich war gedanklich schon unter der Dusche, auch nach Führung im dritten Satz und immerhin noch eigenem Aufschlag bei 9:9 hätte ich sicherlich gewinnen können… Aber das Dösen, was sich bei Lorenz und Malte abgezeichnet hatte, hatte mich gepackt. Die Beschreibung Tiefschlaf trifft es aber besser. Ich merkte nicht, wie Philipp immer agiler wurde, ein System entwickelte… Nur Büroschlaf ist entspannender. Mühelos konnte ich an die schlechten Leistungen der letzten Monate (die Senioren-LM ausgenommen) anknüpfen. Philipp gewann verdient und Bjarne konnte gegen Tim von B. seine Einzelbilanz ausgleichen und den Siegpunkt für uns einfahren. 3:1 nach besserer Leistung als in Einzel 1.

Für das Spielverhältnis ist der Sieg nicht schlecht. Für das Selbstvertrauen war noch nicht so viel dabei. Unser nächstes Spiel ist am Samstag gegen Esingen. Die verloren gegen Schwartau nur 7:9 – so wie wir. Wir sollten gewarnt sein.

Ach ja, die Antwort auf die Frage, ob wir aufgelaufen sind… Fabian ja, Tim spät, Lorenz und Malte im Walking, Bjarne im Spazierschritt und Jan schleichend…

 

Der Spielbericht in Zahlen hier.

 

Für die erste Herren!

Jan

Hinterlasse einen Kommentar