Archiv | November, 2016

Fix was los beim Eltern-Kind-Turnier

Veröffentlicht am 21 November 2016 von Andreas

Auf Einladung des Vereins zur Förderung des Tischtennissports in der WSG Kellinghusen/Wrist fanden sich 12 motivierte Teams (und zahlreicher weiterer Anhang) in der Emil-Firla-Halle ein. Bei reichhaltigem Buffet, bester Stimmung und lockerer Atmosphäre wurde rund 2,5 Stunden um Punkte und Platzierungen gekämpft. In insgesamt 6 Runden kam es zu zahlreichen spannenden Duellen, wobei in den einzelnen Teammatches am Anfang ein Doppel gespielt wurde und im Anschluss daran 2 Einzel (Erwachsener vs. Erwachsener; Kind vs. Kind). Um Unterschieden in den Spielstärken gerecht zu werden, wurde mit Vorgaben gearbei-tet.  Dies führte insbesondere in der Gruppe „herz“ zu vielen dramatischen Spielen (13 von 15 Spielen endeten 2:1).  Am Ende setzten sich hier ungeschlagen Olivia und Peter (Schmidtke) durch. Im Finale trafen sie damit auf die Sieger der Gruppe „pik“ Adrianna und Adrian (Sedrowska / Skonieczny). Nach tollen Ballwechseln in allen 3 Spielen durften sich die Schmidtkes über einen knappen 2:1-Finalsieg freuen. Platz 3 ging an Lennart und Malte (Wicke), gefolgt von Mikolaj und Katarzyna (Sabat-Kamyk). Aber auch alle anderen Teilneh-mer/innen – egal ob Vereins- oder Hobbyspieler – freuten sich am Ende über eine gelungene Veranstaltung, die wieder einmal bewiesen hat: Tischtennis kann für jeden eine Bereicherung sein! Vielleicht lässt sich ja die / der eine oder andere zu etwas mehr animieren  .

bild1 bild2 bild3 bild4 bild5 bild6

Kommentare (0)

2 Heimspiele – 2 Siege – 2x 9:1!

Veröffentlicht am 20 November 2016 von Jan

Die erste Herren der WSG steht weiter ohne Verlustpunkt an der Spitze der Tabelle in der Herren Landesliga Süd! Auch in den beiden Heimspielen gegen Moorrege II und SSC Hagen Ahrensburg II zeigte die Mannschaft in Stammbesetzung eine gute Leistung und ließ nur zwei einzelne Niederlage zu. Aber der Reihe nach…

Am Freitag in Wrist konnten wir bereits einige Zuschauer begrüßen. Moorrege II – in der Serie noch nie in Bestbesetzung angetreten – kam nach einer kurzen „Steinburg-Rundfahrt“ mit Kontakt zu Schwertkämpferinnen mir nur einem Mann „Ersatz“. Michael Liebold spielte für Hans-Martin Niemeier. Wir waren daher gewarnt.

Doch gleich in den Doppeln offenbarte sich die Schwäche der Pinneberger. In den drei Spielen gingen nur zwei Sätze an Moorrege. Jan und Lorenz „verdaddelten“ einen Satz gegen Jacobsen/Zippel. Fabian und Tim blieben komplett ohne Fehl und Tadel gegen Krause/Liebold. Und vor allem Bjarne und Malte überzeugten bei ihrem 3:1 gegen Eislage/Schwarzer.

„Unansehnlich“ aber von Erfolg gekrönt – so ist dann das 3:0 von Jan gegen Fabian Jacobsen zusammen zu fassen. Bjarne machte es gegen Arvid Eislage spannender. Aber sein 3:2 war letzlich ein Spiel der besseren Sorte. Er kommt auch immer besser in Tritt. Bei 5:0 ließ Fabian dann gegen Daniel Schwarzer den Ehrenpunkt zu. Beim 1:3 kam Fabian insgesamt nicht ganz oder erst zu spät ins Spiel. Daniel machte seine Sache aber auch recht gut. Tim spielte gegen Nils Krause (schön, dass er nach der langen Verletzung wieder dabei war!) nicht besser als nötig. 3:1 mit wenig Lockerheit – Tim kann es besser!

Bei 6:1 kam es dann doch noch zu einem Fight. Michael Liebold hatte – gewohnt motiviert – eine 2:0 Führung gegen Malte herausgespielt. Dann rächte Fabian seine Niederlage gegen Schwarzer, indem er Malte immer besser auf das variable Spiel einstellen konnte. Malte gewann dann nach 0:2 doch letztlich noch verdient 3:2! Lorenz erwischte ein „Sahneeinzel“! Er gönnte Stephan Zipppel nur 11 Punkte in 3 Sätzen! Klasse!

img_0965

Jan durfte noch ein zweites Mal ran. Viel ansehnlicher als in seinem ersten Einzel war es nicht, aber das Ergebnis war auch nicht schlechter – 9:1 gegen Moorrege II – eine Mannschaft, die eher am Tabellenende zu finden ist, aber in dieser Aufstellung noch den einen oder anderen Platz klettern sollte!

 

Nur einen Tag später stand das Duell gegen SSC Hagen Ahrensburg II an. Die Ahrensburger spielten einen Tag vorher gegen die ebenfalls verlustpunktfreien Schwartauer. Mit 2:9 kamen sie (immerhin 11:1 Punkte als Aufsteiger) im Verhältnis ein wenig unter die Räder. Die Ursache? Neben der sicher aktuell sehr guten Form der Schwartauer auch die kurzfristige Verletzung der Nummer 2 Andy Sarwoko…

Auch am Samstag gegen die erste Herren musste Sarwoko ersetzt werden. Dies sollte das Spiel dann auch etwas beschleunigen. Bevor ich etwas zu den einzelnen Spielen schreibe, möchte ich aber erst die Atmosphäre in der Halle beschreiben. Die Gäste erwiesen sich als sehr sympathische Mannschaft, aber wir hatten wirklich bombastischen und lebhaften Zuschauerzuspruch! So hat das Spielen wirklich Spaß gebracht! Über 20 Zuschauer waren dabei und sorgten für Stimmung! Besonders schön war dabei, dass auch Zuschauer den Weg in die Halle gefunden haben, die sonst selten oder noch nie dabei gewesen sind! Kommt alle gerne wieder!

Die erste Herren zahlte den Vertrauensvorschuss der Zuschauer in beeindruckender Weise zurück!

Wie am Tag zuvor reichte es zu einem 3:0 nach den Doppeln. Jan und Lorenz zeigten Weber/Herno ihre Grenzen auf. Wobei… waren es Jan und Lorenz? Der größere Anteil liegt sicher bei Lorenz. Jan beschränkte sich lange darauf, Lorenz nicht aus dem Rhythmus zu bringen 😉 Bjarne und Malte zeigten gegen Nadolny-Hobe/Bergengruen eine konzentrierte 3:0-Leistung – sehr gut! Das spannendste Doppel bestritten Fabian und Tim gegen Gloy/Jensen. Nach einem knappen Erfolg im ersten Satz gingen die Sätze 2 und 3 verloren. Danach stellten die WSGer etwas um, spielten viel variabler und demonstrierten ihre Möglichkeiten – 11:6 und 11:6 bedeuteten dann große Freude beim WSG Anhang und die 3:0 Führung!

Kurzen Prozess machte Jan dann mit Marc Weber – 4:0! Bjarne bewies seine aktuell steigende Form dann mit seinem 3:1-Erfolg gegen Routinier Nadolny-Hobe. Sehr beweglich und offensiv ausgerichtet dominierte Bjarne bis auf wenige Situationen dieses Spiel.

fullsizeoutput_de6

In der Mitte hatte Fabian seine Niederlage von gestern gut verdaut. Gegen den Hünen Jensen kam Fabian nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Durchgang „unter die Räder“. Danach wurde es von Ball zu Ball besser und für die Zuschauer attraktiver. 3:1 bedeutete das 6:0. Einige Zuschauer rieben sich verwundert die Augen! Tim war dann möglicherweise von SEINEN Fans beflügelt. Besser als gestern ließ er Gloy in drei Sätzen eigentlich keine Chance.

Bei 7:0 spielte Malte dann gegen Ersatzmann Bergengruen seine Stärken aus. Die Höchststrafe verhinderte dann aber Herno gegen Lorenz. Lorenz haderte vor allem in den ersten beiden knappen Sätzen etwas mit dem Glück seines Gegners, ließ aber bei 0:2 den Kopf nicht hängen. Mit guter Einstellung und dem Rückenwind der Zuschauer kam es zu 11:7 und 11:7 und sofort waren die beiden im 5. Satz. Dort unterlag er dann aber 10:12 – schade!

So durfte Jan dann noch ein zweites Mal ran. Er quälte die Zuschauer mal wieder mit außergewöhnlichem Engagement und hervorragender Beinarbeit… ;-( Im ersten Satz wurde er von Nadolny-Hobes Spiel noch überrascht, ehe nach 2x 11:5 bereits wie der sichere Sieger aussah. Danach machte sich Lethargie und mangelnde Konzentration breit – dies wird sich irgendwann (mal wieder) rächen. So kam Nadolny-Hobe doch mit 14:12 zu einem weiteren Satzgewinn. Ein Lichtblick dann der deutliche Gewinn des 5. Satzes durch Jan – 9:1!

Insgesamt eine sehr gute Leistung der ersten Herren! Getrieben durch das Publikum – vielen Dank – spielten die Steinburger in heimischer groß auf. Das letzte Spiel der Hinrunde gegen den VfL Bad Schwartau (derzeit 12:0 Punkte – also nur ein Sieg weniger als wir) dürfte dann auch das wichtigste sein.

Am 2.12. um 20:15 Uhr in Wrist geht es im Spiel der beiden Erstplatzierten um den Herbstmeistertitel in der Herren Landesliga Süd! Wir hoffen auf ähnlich zahlreiches Erscheinen wie im Spiel gegen Hagen Ahrensburg! Spektakel ist (fast) garantiert!

Parallel spielt auch die derzeit groß aufspielende zweite Herren gegen Seeth-Ekholt 3. Vorbeischauen und nichts verpassen!

Zu guter Letzt möchte ich unsere RAFA-Analytiker fragen, wie die Leistung dieser beiden Spiele zu bewerten ist. Für den Leser der Berichte auf der WSG Homepage dürfte es interessant zu wissen sein, ob eine Prognose für das Schwartau-Spiel möglich ist. Vielleicht ist auch eine Einzelkritik der Akteure der ersten Herren in einem ersten Saisonrückblick bereits möglich. Wir dürfen gespannt sein.

 

Jan für die erste Herren

 

Kommentare (0)

„Glücklicherweise hatte ich keinen Matchball oder heute ein König…!“

Veröffentlicht am 13 November 2016 von Jan

Die erste Herren traf nach knapp einem Monat spielfreier Zeit auf die Kollegen aus dem Kreis Steinburg – die SG Borsfleth/Glückstadt. Die Vorzeichen standen für die WSG sehr gut. Tim hat scheinbar seine Knieprobleme einigermaßen im Griff, so dass wir (erst das zweite Mal in dieser Serie) in Bestbesetzung auflaufen konnten. Zudem stand bei den Gastgebern die Nr.1 Selami Kocpinar nicht zur Verfügung. Die WSG ohne Verlustpunkt. Die SG ohne Punkt auf der Habenseite.

In der Begrüßungsrede machte uns dann noch der MF der Glückstädter und Ex-WSGer Martin Krieter Hoffnung auf den Meistertitel in der Klasse… was sollte schief gehen?

Es ist immerhin ein Derby und man kennt sich sehr gut…
In den Doppeln waren die WSGer noch etwas im Ferienmodus. Gegen König/Riemann reichte es für Bjarne und Malte nur zu einem Satzgewinn. Richtig am Sieg geschnuppert haben sie aber nie. Oder der Geruchssinn ist deutlich ausgeprägter als bei mir. Das Doppel 1 Jan und Lorenz spielt gegen die Paarung Krieter/Krieger. Harmonie sah anders aus. Eigentlich mit Selbstvertrauen aus dem guten Auftritt bei den Kreismeisterschaften ausgestattet, fanden die beiden WSGer nicht so richtig zueinander. Nach verlorenem ersten Satz quälten sich beiden zu einem Siege in der Verlängerung, ehe dann ein Vier-Satz-Sieg entstand. Hannsi Hinsch und Jan Knoop stellten dann Fabian und Tim auf die Probe. Gerade Hannsi stand im Doppel gerne an der richtigen Stelle und „nervte“ Tim auch noch mit seinen Aufschlagqualitäten. Mit Glück, Schweiß und Einstellung kämpften sich Fabian und Tim dann zu einem Erfolg im 5. Satz.
Mit 2:1 ging es in das obere Paarkreuz. Bjarne sah 2 Sätze lang wie der sichere Sieger gegen Alex König aus. Aggressiv und variabel ließ Bjarne Alex nicht so richtig zur Entfaltung kommen. Im dritten Satz riss Alex dann aber das Ruder doch noch herum, spielte tischnäher und mutiger. Ein gutes Spiel der beiden Jungs, dass Alex dann noch verdient in Satz 5 für sich entschied. Am Nebentisch fand Martin Krieter wenig bis keine Mittel gegen Jan. Ein sicherer Sieg – 3:2 für die WSG!
In der Mitte waren wir dann gespannt auf den Auftritt von Tim nach seiner Pause. Mit großer Motivation ausgestattet spielte er aber so als wäre er nie verletzt gewesen. Gegen den gewiss nicht schlechten Michael Riemann (der Verfasser des Textes kennt sich da aus ;-)) dominierte Tim letztendlich in vier Sätzen. Fabian ließ Hannsi am Nebentisch wenig Chancen. Irgendwie läuft es beim Ex-WSGer gerade nicht… 5:2!
Unten testete Lorenz dann die Nerven unserer zahlreichen Zuschauer. Unsere Zuschauer sind teilweise so heiß auf unsere Spiele, die spielen sich sogar in der Halle mit ein 😉 Großer Dank an die Krohns, Flemming, Isabelle, Jeanine und Monika, dass sie an einem Freitag abend Lust auf WSG-TT haben. Dies hilft uns immer sehr. Zurück zu Lorenz. Wenn ich schreibe, er hätte nicht ins Spiel gefunden, dann trifft es die Lage nicht. Irgendwie wechselten Licht und Schatten teilweise bereits im Ballwechsel. Kein Vergleich zur sonst so guten Trainingsleistung. Der Tag war für ihn gebraucht… Nach verlorenem ersten Satz lag er dann 1:2 gegen Jan Knoop hinten. Zum Schluss behielt unser Adliger dann doch noch die Nerven und den Überblick im 5. Satz. Jan Knoop war paradoxerweise gar nicht so traurig über den Ablauf. Sein Kommentar „Glücklicherweise hatte ich keinen Matchball und habe dann noch verloren…!“ ist schon legendär, wenn man sich eher auf die erste Hälfte konzentriert.
Malte machte es am Nebentisch gegen Ersatzmann Peter Krieger deutlich besser. Peter war engagiert wie eh und je, hatte den Satzgewinn im 3. Satz verdient, scheiterte aber an seiner Offensivschwäche (Parallelen zum HSV sind rein zufällig, die sind auch defensiv schlecht – Peter nicht!). Mit 7:2 ging es als sanftes Ruhekissen in die zweite Einzelserie.
Diese Ruhe nutzte Jan dann auch für ein Powernapping in der Box. Gegen den gut spielenden Alex nervte Jan sein Team mit Antriebslosigkeit, mangelndem Bewegungsdrang und Engagement. Alex gewann verdient in 4 Sätzen und fügte Jan die erste Niederlage zu. Heute war ein Alex „ein König“! Bjarne konnte seine Klasse in vier Sätzen gegen Martin ausspielen – 8:3!
In der Mitte duellierten sich dann noch Michael und Fabian. Erster Satz glücklich für Michael, zweiter Satz verdient. Taktikumstellung bei Fabian führte zu einem 11:0! Im vierten Satz Fabian immer vorne, dann ließ er auf vermeintliches schlechte Rückschläge von Michael zwei „Standardsituationen“ liegen. So durfte Tim noch ein wenig Rückschläge gegen Hannsi üben. In vier Sätzen hatte er dies nachher im Griff. 9:4!

Ein wenig glanzloser Sieg. Tims Leistung macht Hoffnung. Einige Spieler mit normaler Leistung – andere nicht… Am kommenden Wochenende dann zwei Spiele gegen Moorrege und am Sa gegen Hagen/Ahrensburg. Bis dahin darf sich die eine oder andere Leistung noch verbessern…

Aber Sieg ist Sieg!

Hier die Ergebnisse des Spiels!

Jan für die erste Herren

Kommentare (0)

1. Damen weiter im Aufwärtstrend

Veröffentlicht am 09 November 2016 von Isabelle

Nach einer Punktspielpause von vier Wochen sollte es für WSG Damen am Sonntag nach Melle, nähe Osnabrück, gehen, um gegen die erste Damenmannschaft der Spvg. Oldendorf anzutreten. Die WSGerinnen hatten sich zum Ziel gesetzt, ihre gute Form der letzten Spiele zu bestätigen. Mannschaftsführer Andreas und Coach Michael begleiteten und unterstützen Katia, Kasia, Jeanine und Isi bei diesem Auswärtspunktspiel. By the way, Elena setzte dieses Spiel aus, da sie sich zurzeit im schönen England befindet.

In Melle angekommen, wurde Isi‘s Schwester Jana am Bahnhof eingesammelt. Außerdem wurden gebratene Nudeln vom Asiaten als Mittagssnack verköstigt. Denn eine gute Grundlage ist sehr wichtig! Gestärkt begannen Katia und Jeanine sowie Kasia und Isi also mit den Doppeln. Das Doppel eins der WSG schwächelte nur im zweiten Satz gegen Hasters/Lührmann, entschied die Partie dann nach 3:1 Sätzen für sich. Auch Kasia und Isi spielten befreit auf und gewannen gegen Henschen/Shiiba in drei Sätzen.

In der ersten Einzelrunde konnte Jeanine gegen Shiiba nicht in ihr Spiel finden und musste der Nummer eins der Gegnerinnen zum Sieg gratulieren. Katia machte es spannend…erst im fünften Satz konnte sie das Ruder herumreißen und den dritten Punkt für die WSG sichern. Isi trat in ihrem ersten Einzel gegen die junge Finja Hasters an und konnte dieses nach drei umkämpften Sätzen für sich entscheiden. Kasia tat es ihr gleich und gewann gegen Lührmann mit 3:0 Sätzen. Zwischenstand 5:1 für die WSG!

In ihrem nächsten Einzel kam Katia deutlich besser ins Spiel und durfte nach drei Sätzen gegen Shiiba ihren Sieg feiern. Jeanine hingegen tat sich gegen Henschen schwer und verlor in 1:3 Sätzen. Die letzten zwei Punkte konnten schließlich Kasia und Isi klar machen, sodass der Entstand 8:2 für die WSG betrug! Glücklich und zufrieden trat die WSG die Heimreise an.

Am nächsten Wochenende beginnen für die WSGerinnen endlich die Heimspiele! Am Samstag, den 12.11.2016 um 17:00 Uhr empfängt die ersten Damenmannschaft der WSG die Berliner Mannschaft des VfL Tegel. Das zweite Heimspiel am Sonntag, den 13.11.2016 beginnt um 11:00 Uhr gegen den momentanen Tabellenzweiten SC Poppenbüttel. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich also auf spannende Spiele und natürlich ein reichhaltiges Buffet freuen!!! Spielort ist wie gewohnt die Emil-Firla-Halle im Stechelsweg in Kellinghusen. Bis dahin!

Isi im Namen der 1. Damen

Kommentare (0)