Archiv | März, 2014

Kreisliga-Meister wird nur die WSG!

Veröffentlicht am 29 März 2014 von Andre

 

Es ist geschafft! Trotz des längerfristigen Ausfalls von Niklas konnte die zweite Mannschaft der WSG gegen den MTV Horst 2 die Kreisliga-Meisterschaft bereits einen Spieltag vor Schluss klar machen. Dies konnte allerdings erst nach einem harten Kampf gefeiert werden – denn Horst leistete intensiven Widerstand gegen die favorisierten Kellinghusener. Weiterlesen

Kommentare (0)

WSG bleibt dank weiteren Siegen ungeschlagen

Veröffentlicht am 24 März 2014 von Fabian

Bereits am 14.03. stand unser Auswärtsspiel beim FTSV Fortuna Elmshorn an. Während wir auf Lorenz verzichten mussten und stattdessen auf Nikl zurückgreifen konnten, traten unsere Gegner mit zwei Ersatzleuten an. Dabei handelte es sich um Holger Jung aus der 2. Kreisklasse und den jungen Marvin Gehm, der auch schon im Hinspiel in Wrist im Kader von Elmshorn stand. Dieser sollte auf Seiten Elmshorns heute sogar für mehr als 50% der Punkte mitverantwortlich sein…

Um auch einmal andere Doppelvarianten auszuprobieren stellten wir etwas um, sodass Fabian und Nikl das Doppel 1 bildeten, Jan und ich an 2 spielten und Flemming und Alex schließlich als Doppel 3 an den Start gingen. Sowohl Jan und ich, als auch Fabian und Niklas hatten bei unseren 3:0-Erfolgen keine größeren Probleme. Flemming und Alex erwischten in ihrem Spiel allerdings einen kompletten Kaltstart, der von Matze Tauschwitz und Marvin Gehm eiskalt ausgenutzt wurde. Letztlich reichte es nach leichter Verbesserung in den folgenden Sätzen leider nur zu einem 1:3.

Im Einzel hatte ich eigentlich das Gefühl, dass heute gegen Andresen etwas möglich ist. Trotz vieler Chancen, vor allem in dritten Satz, konnte ich nur einen von 4 Sätzen gewinnen. Jan bekam es mit Matze zu tun, der der WSG als langjähriger Spieler natürlich kein unbeschriebenes Blatt ist. Eine klare Verteilung der Favoritenrolle endete in 3 Sätzen, in denen Jan allerdings in entscheidenden Phasen stets die Oberhand behalten konnte.

Unsere Mitte zeigte sich gewohnt souverän. Fabian und Alex kamen beide zu klaren 3:0-Siegen.

Dann führe Marvin Gehm seinen zweiten Streich an diesem Abend gegen uns aus. Mit 3:0 gewann er gegen Nikl, der im Einzel nicht wirklich zur Entfaltung kommen konnte.

Währenddessen kam Flemming zu einem klaren 3:0 gegen Holger Jung.

Beim Stand von 3:6 sollten letztlich noch 3 Siege der WSG folgen.

Jan hatte überraschend Probleme mit einem Sven Andresen, der sich im Vergleich zum Spiel gegen mich stark verbessert präsentierte. In 5 Sätzen konnte Jan dann aber doch gewinnen. Dieses Spiel zeigte, dass Jan in entscheidenden Phasen noch eine Schippe drauflegen kann, mit druckvollen Topspins, die man sonst in der 1. Bezirksliga selten sieht.

Fabian und ich konnten beide gegen Lutz Sommer, bzw. gegen Matze den Deckel auf die Begegnung mit Elmshorn machen.

Im Endeffekt stand uns ein weiterer souveräner Auftritt zu Buche, auf den dann noch ein Treffen mit der 2. Damenmannschaft im „Tresor“ folgte.

 

Eine Woche Später erwarteten wir zu Hause eine Mannschaft aus Esingen, die voll im Abstiegskampf steckt. Neben Lorenz fehlte uns heute auch Flemming, der sich in Hamburg auf einem Konzert herumtrieb.

Wir ersetzten die beiden durch André und Torben. Das Spiel gegen Esingen sollte bisher das knappste der Saison werden.

Mit einem 1:2 aus den Anfangsdoppeln waren wir nicht wirklich zufrieden. Das Vertrauen auf alte Stärke in Form von Fabian und Jan brachte mit einem 2:3 überraschend leider keinen Punkt. Auch André und ich konnten nicht punkten und waren beim 1:3 in den entscheidenden Phasen nicht ganz auf der Höhe. Siegen konnten wir durch Alex und Torben, die ein klares 3:0 einfahren konnten.

So waren wir in den Einzeln gefordert.

Jan setzte das auch um und brachte ein 3:1 gegen Hauschildt nach Hause. Bei mir verlief es vom Ergebnis her nicht ganz nach Plan. Mit 2:3 musste ich Patrick Hinz zum Sieg gratulieren.

Es folgte in der Mitte ein klarer Sieg von Fabian gegen Vollendorf und eine hauchdünne Niederlage nach Matchball von Alex gegen Yannik Ersahin, sodass wir zu diesem Zeitpunkt mit 3:4 in Rückstand gerieten. Und weiterhin blieb das Spiel sehr knapp…

André bestritt gegen Lill ein ähnliches Spiel wie das von Alex, nur konnte er sein Spiel im 5. Satz mit 13:11 gewinnen. Vor der zweiten Einzelrunde musste sich Torben dann Lucas Hoffmann leider mit 0:3 geschlagen geben.

In der zweiten Einzelserie gewannen Jan und ich beide mit 3:0. Eine Überraschung folgte für viele sicherlich durch das Spiel von Fabian. Gegen einen sehr starken Ersahin kam er nicht wirklich ins Spiel und unterlag mit 0:3. Zwei weitere Siege von Alex (wieder ein sehr Spiel auf des Messers Schneide gegen Vollendorf) und André brachten uns mit 8:6 in Front.

Unser 9:7 gegen Esingen, das durch eine Niederlage von Torben und den Sieg im Abschlussdoppel von Jan und Fabian besiegelt wurde, war somit ein echter Kraftakt.

Aber auch diese Aufgabe konnten wir meistern und können somit noch verlustpunktfrei in unser nächstes Spiel gegen den Zweitplatzierten, DIE STERNE Elmshorn, gehen.

Für die 1. Herren

Bjarne Schneider

Kommentare (0)

Der Tabellenführer gibt sich keine Blöße

Veröffentlicht am 22 März 2014 von Andre

 

Nach dem wegweisenden Sieg gegen Itzehoe 3 in der letzten Woche ging es gegen den Tabellenvorletzten Oelixdorfer Schützen um die weitere Sicherung des Spitzenplatzes. Durch Niklas´ Verletzung drehte dich das Personalkarussell mächtig, so dass wir in einer geänderten Aufstellung antreten mussten. Weiterlesen

Kommentare (1)

WSG dominiert die Kreisranglisten-Qualifikation

Veröffentlicht am 17 März 2014 von Andre

Am Sonntag, dem 16.03.14, trafen sich in Kremperheide 14 hochmotivierte Tischtennisspieler, um sich für die am 13.04. stattfindende Kreisendrangliste zu qualifizieren. Sechs freie Plätze waren noch zu vergeben, so dass man in jeder der beiden 7er Gruppen unter die ersten Drei kommen musste, um sicher dabei zu sein. Weiterlesen

Kommentare (2)

Überzeugende Leistung führt zu vorzeitigem Aufstieg

Veröffentlicht am 14 März 2014 von Fabian

Einen Tag nach unserem Heimspiel gegen den TSV Lola sollte es endlich beschlossene Sache sein – Die WSG wird im nächsten Jahr in der Landesliga vertreten sein. Dies hatte man einem weiteren Sieg gegen die Mannschaft aus Hohenlockstedt und der Mithilfe der parallel spielenden STERNE Elmshorn zu verdanken, die ihrerseits nicht über ein 2:9 hinauskamen.

Die vergangenen Ergebnisse hatten uns auf jeden Fall gewarnt, Lola nicht zu unterschätzen. Obwohl sie momentan die rote Laterne der Liga halten, haben sie in der Rückrunde schon 7 Zähler geholt und dabei unter anderem den Tabellenzweiten geschlagen. Somit erwarteten wir selbstbewusste und befreite Gegner, gegen die man keinen Schlendrian einkehren lassen sollte.

Aus den Doppeln ging man mit einer 2:1-Führung hervor. Jan und Fabian kamen gegen die Brüder Schmidtke/Szmytke bei ihrem 3:0-Sieg zu keinem Zeitpunkt in Verlegenheiten, und auch Lorenz und Alex zeigten ein gutes Zusammenspiel, aus dem ein 3:1 resultierte. Einzig mein Bruder und ich konnten nicht wirklich an die gute Doppelleistung gegen Heide anknüpfen und mussten uns den „Belagfüchsen“ Behnke und Scholz mit 2:3 geschlagen geben.

In den Einzeln lief es dann wie gewohnt sehr gut für uns. Jan zeigte seine gewohnte Stärke und ließ trotz Satzverlust gegen Michael Scholz nichts anbrennen. Auch ich konnte nach 2 Niederlagen wieder siegen und brachte es nach 2 engen Sätzen gegen Szmytke schließlich zu einem Viersatzsieg.

In der Mitte kam Lorenz gegen Wrage dann leider selten richtig ins Spiel und musste seinem Gegner, der vor allem im Rückschlag Stärken zeigte, nach 3 Sätzen zum Sieg gratulieren. Währenddessen konnte Fabian gegen Schmidtke allerdings einem ungefährdeten 3:0-Sieg erringen. Durch sein variables Spiel und einen guten Mix aus Angriff und Abwehr kam Peter nur im 3. Satz zu einer ernsthaften Chance. Als Alex und Flemming unten zur Tat schreiten durften, stand es somit schon 5:2 für die WSG.

Das Spiel von Alex zeigte sich in den ersten beiden Sätzen als umkämpft. Nach einem knappen 11:9 im 1.Satz musste er den zweiten Satz mit 7:11 an Behnke abgeben. Danach kippte das Spiel allerdings deutlich zugunsten von Alex. Auf ein 11:1 folgte ein 11:5, womit er für uns auf 6:2 erhöhte.

Flemming bestritt sicherlich das knappste Spiel des Abends. Mit Dirk Ahrens stand ihm ein Spieler mit einem sehr guten Händchen für die lange Noppe gegenüber. Flemming zeigte gegen die unangenehme Spielweise des Routiniers deutliche Schwierigkeiten und musste nach 3 knappen Sätzen das erste mal in dieser Saison einen 1:2-Rückstand hinnehmen. Im 4. Satz schaffte Flemming es dann, besser ins Spiel zu kommen, gewann diesen und konnte den 5. Satz hauchdünn mit 11:9 für sich entscheiden.

In der zweiten Einzelrunde war Jans Spiel einen Tick zu schnell für Pawel und ging mit 11:3, 11:5 und 11:6 schnurstracks zu Ende.

So konnte ich schließlich gegen Scholz nach einem harten Stück Arbeit zum 3:1-Sieg kommen und unser 9:2 gegen den TSV Lola besiegeln.

Unterm Strich stand uns eine gute Mannschaftsleistung zu Buche. Obendrein machte unsere Zweite an diesem Abend den Aufstieg in die 2.Bezirksliga perfekt, was natürlich auch bei uns für Freude sorgte. Man kann mit dem Verlauf des Abends somit zufrieden sein. Nach einem Bierchen mit den Gästen aus Hohenlockstedt stand für Lorenz, Flemming und mich schließlich als i-Tüpfelchen noch ein Besuch im Cheyenne Club Itzehoe an.

Und für die frühen Vögel am nächsten morgen, gab es dann auch noch die Nachricht, dass der Tabellenzweite aus Elmshorn nicht gewinnen konnte, und uns somit die Meisterschaft geschlagene 5 Spieltage vor Schluss nicht mehr zu nehmen ist.

Nun geht es am 14.03. gegen FTSV Fortuna Elmshorn darum, unseren Lauf durch die Liga fortzusetzen.

Kommentare (0)

Auf den Punkt topfit!

Veröffentlicht am 14 März 2014 von Andre

Nachdem wir durch unseren Sieg in der letzten Woche den Aufstieg bereits klar gemacht hatten, ging es nun darum, die Meisterschaft für uns zu sichern. BoGlü 2 ist uns mit nur drei Minuspunkten weiter dicht auf den Fersen. Und unser Gegner, Itzehoe 3, ist als Tabellendritter wahrlich keine leichte Aufnahme. Hätten sie immer in der Stammbesetzung gespielt, wäre sicher auch Platz eins oder zwei drin gewesen. Weiterlesen

Kommentare (3)

WSG II kann für die 2. Bezirksliga planen

Veröffentlicht am 11 März 2014 von Andre

Was sich bereits mit der Herbstmeisterschaft andeutete, ist nach dem Spiel am vergangenen Freitag gegen den SC Itzehoe 4 Realität geworden: durch einen souveränen 7:1-Sieg kann die WSG 2 maximal noch auf Platz zwei verdrängt werden – die direkte Qualifikation für die 2. Bezirksliga in der kommenden Spielzeit ist somit gesichert! Weiterlesen

Kommentare (0)

Seriensieger gestoppt oder für zweite Mannschaften nicht interessant?

Veröffentlicht am 11 März 2014 von Merle

Björn entthront Fabian

Am 8. März 2014 fand unser inzwischen schon traditionelles Schwarzlichtturnier beim VfL in gewohnter Umgebung statt.Anke Schwarzlicht
Von gemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnten immerhin 15 Aktive die Jagd auf den orangenen Ball im Schwarzlicht aufnehmen. Sehr gut vorbereitet war die Veranstaltung, die nach 8 gelosten Runden Doppel mit je 2 Gewinnsätzen noch im gemütlichen Beisammensein mit kulinarischem Hochgenuss im VfL-Vereinsheim endete, durch den Festausschuss in Person von Merle und Christiane. Vor Ort übernahm Jan die Auslosung und Turnierleitung, damit der Festausschuss auch selber das eigene Können im Dunkeln zelebrieren konnte.

Die Aktiven waren bunt über die Sparte verteilt. Aus der ersten Damenmannschaft kamen Mie und Jeanine direkt vom Überraschungssieg beim Tabellenführer Poppenbüttel zur zweiten Doppelrunde ins Vereinsheim. Für die zweite Damen war nur Merle im Einsatz. Endstand SchwarzlichtAus der ersten Herren waren Titelverteidiger Fabian sowie Lorenz und Turnierleitung Jan vertreten. Die zweite Herren war die einzige Mannschaft ohne Spieler. Roland, Manfred und der spätere Titelträger Björn gingen aus der dritten Mannschaft ins Rennen. Für die vierte Mannschaft zeigten sich Andreas, Volker, Anke und Christiane und aus der fünften Mannschaft waren Werner und Christian vertreten. Hocherfreut zeigte sich der Festausschuss auch darüber, dass mit Jennifer Schmidt auch eine Spielerin teilnahm, die bisher noch nicht im Punktspielbetrieb geführt ist. Worin die mangelnde Beteiligung der Spielerinnen und Spieler der jeweiligen zweiten Mannschaften begründet ist, ist nicht offensichtlich. Könnte vielleicht mal ein Thema für eine Masterthesis sein…

Der sportliche Vergleich war nebensächlich, der Spaß stand im Vordergrund. Tatsächlich sah es bedingt durch eine Niederlage Björns in der ersten Runde lange danach aus, als Top3 Schwarzlichtwürde der Seriensieger Fabian auch dieses Mal wieder das Turnier für sich entscheiden können. Aber mit Glück und Geschick sollte die erste Niederlage von Björn auch die letzte an diesem Abend bleiben. Geadelt von Manfred mit, „Der Björn spielt so wie im Hellen…!“, ließ sich Björn mit einer Niederlage in den 8 Runden (jeweils 3 Doppelpaarungen und 1 Einzel pro Runde) den Sieg nicht mehr nehmen. Vier Spielerinnen und Spieler kamen mit 6 Siegen für den zweiten Platz in Frage. Kurz im violetten Licht ausgespielt, konnte Lorenz die Ausscheidung vor Fabian und den beiden Damen Jeanine und Merle gewinnen.

Ab kurz nach neun wurde dann aus dem Schwarzlicht das „Schwatzlichtturnier“. Bei leckerem Geschnetzeltem und Käseplatte wurde die Siegerehrung durchgeführt. Anschließend tauschte sich die bunte Spartenmischung über verschiedene Dinge aus.

Die Topthemen des Abends waren „unreligiöses Fasten“, „die Konsequenzen aus Mannis Begegnung mit einem Reh“, „Marathonläufer“, „Bauhelme in Brokstedt“, „Ankes Schuhe-zubinden bei Erik Schmidt“, „Sind Getränke ohne Kohlensäure (da fehlt ja was) billiger als mit Kohlensäure?“ etc. Die Liste ist sicher unvollständig.Beisammensein1Beisammensein2

 Wer nicht dabei war, hat was verpasst.
Alle Leser dieses Berichts nutzen bitte die Kommentarfunktion um ihre Meinung dazu abzugeben: Für weitere Schwarzlichtturniere ist es interessant zu wissen, was unbedingt beibehalten werden soll und was vielleicht anders gemacht werden kann.

Vielen Dank an Merle und Christiane für die tolle Organisation!

festausschuss

Kommentare (2)

Erste Bewährungsprobe als „Mannschaft“ nicht bestanden!

Veröffentlicht am 05 März 2014 von Fabian

Schon klar, wir sind mit wahnsinnigem Abstand Tabellenführer, waren noch nie ernsthaft in Gefahr einen Punkt abzugeben und selbst das Berichte zu schreiben ist zunehmend langweilig – und damit auch seltener – geworden. Insofern spielt sich jegliche Kritik auf einem hohen Niveau ab. Mit Sicherheit könnte man sie sich auch vollständig sparen, aber hin und wieder muss sie angebracht werden…!

Ums es vorweg zu nehmen, auch gegen Heide waren zwei Punkte nicht ernsthaft in Gefahr. Mit Sicherheit gab es das eine oder andere Pseudo-Highlight, denn dass Jan seit gut einem Jahr mal wieder ein Spiel verliert dürfte den einen oder anderen überrascht haben. Außer der Erkenntnis, dass auch er nicht unfehlbar ist und der Hals nicht lang genug ist um ihn aus jeder Schlinge zu ziehen, lässt diese Niederlage aber auch nicht mehr Rückschlüsse zu! Und doch gab es darüber hinaus einige Dinge, die mich nachdenklich im Hinblick auf die kommende Saison gestimmt haben…

Das Spiel begann wie viele Begegnungen in dieser Serie mit einem verlorenen Doppel und einer Niederlage oben. In Heide hatte man mittlerweile unsere neue Doppelstrategie schon verfolgt, sodass man Hanisch/Borchers als Doppel 2 aufstellte. So bekamen aber auch Flemming und Bjarne eine schöne spielerische Bewährungsprobe, die sie wirklich mit Bravour meisterten. Als einziges Doppel verlor unser ehemaliges Stammdoppel Alex/Frank, der als Ersatz für Lorenz für uns mit an den Tischen stand. Nach den Negativerlebnissen der letzten Wochen, brauchte Frank dieses Spiel offensichtlich noch um den Frust abzuschütteln und dann im Einzel wieder durchzustarten…!

Jan quälte sich in einem eher unansehnlichen Spiel dann zu einem 3:1 gegen Borchers, während Bjarne gleich die Revanche von Hanisch aus dem Eingangsdoppel hinnehmen musste. In drei Sätzen war er nie ganz chancenlos, insgesamt aber zu unkonstant um einen ganzen Satz nach hause zu bringen. In der Mitte war dann offensichtlich, dass Brede auf heider Seite noch ziemlich weit weg vom Engagement und der Spielfreude früherer Tage ist und war so für mich nie ernsthaft eine Gefahr. Alex hatte dann gegen Bruno zwei Sätze lang alles super im Griff, ehe sich der alte Hase – und damit ist ausnahmsweise mal nicht Alex gemeint – mehr und mehr auf das Spiel einstellte. Er fand nun seine favorisierte Distanz zum Tisch und Alex gelang es immer weniger den gegnerischen Rhythmus zu brechen. Unübersehbare Schwächen in der Offensive auf der Vorhand machten Alex zudem mit leichten Fehler das Leben schwer. So musste er am Ende frustriert noch zum 2:3 gratulieren. Unten lief es dann in beiden Spielen fast durchgehend wie am Schnürchen, sowohl Flemming als auch Frank – ausgenommen das Ende des dritten Satzes – machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess. So hatten wir eine gewohnt beruhigende Führung zum Ende der ersten Einzelserie zu vermelden.

Jan und Bjarne bekamen dann aber zu spühren, dass Heide ein sehr ausgeglichenes und starkes oberes Paarkreuz in dieser Liga stellen. So mussten beide in fünf Sätzen gratulieren, was die Stimmung rapide drückte. Wurde der eine oder andere angesichts des knappen Zwischenstandes von 6:5 ernsthaft nervös?! Auf dem Papier gaben wir mit 9:2 Sätzen in den folgenden drei Spielen die richtige Antwort und zeigten uns mehr als unbeeindruckt. Nicht mal eine Stunde nach diesem Rückschlag war das 9:5 besiegelt.

Trotzdem gibt mir der Verlauf des Abends zu denken. Weniger die spielerische Leistung oder einzelne Ergebnisse. Vielmehr das Engagement, der Blick für das wesentliche – nämlich die Mannschaft – und die gegenseitige Unterstützung. Fakt ist auch, dass wir auf dieser Ebene in der ganzen Saison kaum gefordert waren, sodass der Blick zwangsläufig auf die eigene Person fiel. Denn mannschaftliche hat es ohnehin gereicht, egal wie oft Jan im Vorhinein von einer „unangenehmen“ Mannschaft gesprochen hat. Fakt ist aber auch, dass wir in puncto Geschlossenheit und Leidensfähigkeit im kommenden Jahr deutlich stärker gefordert sein werden. Da werden Niederlagen was alltägliches sein und jeder muss um den Sieg in jedem einzelnen Spiel fighten – ob am Tisch oder von der Bande! Und so sehne ich mich doch das eine oder andere mal nach der vergangenen Saison zurück, in der uns die vielen knappen Siege stärker zusammen wachsen ließen, was uns dieses Jahr in der neuen Konstellation leider noch etwas fehlt. Da wird dann doch gelegentlich deutlich, dass die „emotionalen Fußstapfen“ die Frank und Niklas hinterlassen haben, doch nicht ganz so klein sind!

Ich will nun auf dem ganzen Thema auch nicht zu viel herumreiten und hier den großen Moralapostel spielen. Die angesprochenen Themen betreffen alle und damit auch mich und da man den Arsch ja bekanntlich nicht höher hängen soll als man scheißen kann, sollte sich in diesem Punkt jeder einfach mal hinterfragen. Mir ist es nur wichtig, diese Thematik bei jedem ins Bewusstsein zu rufen und den Fokus von der LivePZ wieder auf die Ergebnisse der Mannschaft zu lenken! Mit dem häufigen Ersatz und den klaren Ergebnissen ist das nicht leicht, aber unverzichtbar für die nächste Saison…!

Gegen Lola bekommen wir nun mal wieder die Chance mannschaftlich vollzählig anzutreten und die sollten wir nutzen, um dies auch auszuleben…!

Kommentare (0)

Souveräner Auftritt in Glückstadt

Veröffentlicht am 01 März 2014 von Andre

Nach dem überzeugenden Sieg in der letzten Woche gegen den TSV Wacken ging es darum, die ansteigende Formkurve gegen die 3. Mannschaft der SG Borsfleth/Glückstadt zu bestätigen. Wir waren gewarnt, da unsere dritte Mannschaft unter Kapitän Roland in der vergangenen Woche klar mit 1:7 unterlegen war. Weiterlesen

Kommentare (2)