Kategorisiert | 1. Herren

„Das hab ich beim Tischtennis ja noch nie erlebt…!“

Veröffentlicht am 11. Dezember 2011 von Fabian

09.12.2011 WSG Kelllinghusen/Wrist – TTC Seeth-Ekholt 3 9:6

Nach Heiko Bruhnsen schafft es schon wieder einer der Gegner in die Überschrift einer meiner Berichte: Mats Hansen! Wem galt die Aussage dieses mal? Alex war nicht dabei – der kam also schonmal nicht in Frage…! Unseren gefühlten Minusgraden in der Halle? Dem extrem glatten Boden? Unsportlichem Verhalten unserer Mannschaft? Alles mehr oder weniger wahrscheinich, aber es waren die Zuschauer…! Doch nicht etwa wegen ihres Verhaltens wie das der beiden älteren Herrschaften letztes Jahr in Mölln, sondern es waren ausschließlich Frauen! Das schien Mats derart aus der Fassung zu bringen, dass er sich erstmal aus den Doppeln raushielt, so geschockt oder überrascht wie er war! Da er leider als Mannschaftsführer nur fünf Aktive auftreiben konnte, mussten einer von ihnen und zwei von uns die Doppel von der Seitenlinie betrachten. Die Tatsache würfelte auch unsere Doppelplanungen nochmal komplett durcheinander ! Letztlich entschieden wir uns dafür Lorenz und Niklas als Doppel 1 auflaufen zu lassen und Jan und ich bildeten das Doppel 2, um mit einem deutlich 3:0 starten zu können!

Jan und ich erfüllten unseren Teil ganz solide, Lorenz und Niklas überzeugten immer nur phasenweise. Letztlich war es ein Spiel, das fast jeden Satz auf Messers Schneide stand und am Ende leider mit 11:9 im Fünften für die Gäste entschieden wurde! Auf das kampflose Doppel 3 folgten zwei deutliche Spiele von Jan und mir. Hier griff dann auch Mats das erste Mal ein, wohl auch wei die weiblichen Zuschauer zwar immernoch in der Überzahl waren, aber nicht mehr ganz allein! Andre konnte Alex in der Mitte leider nicht ersetzen und zog in drei Sätzen den Kürzeren. Niklas versuchte sich weiter aus seinem selbst ernannten „Loch“ herauszuwühlen, brachte sich aber immer wieder mit Unsicherheiten um den verdienten Lohn! Trotzdem kämpfte er sich den letzten Satz, in dem der Start aber ziemlich missglückte. Dies war nicht mehr zu korrigieren und so unterlag er letztlich in fünf Sätzen! Lorenz wußte dann in seinem vierten Auftritt für die WSG durchaus zu überzeugen! Zwar durchschaute Burger Lorenz Spiel mit zunehmender Spieldauer besser, aber statt zu varriieren blieb Lorenz hartnäckig und konnte sich letztlich auch so in vier Sätzen durchsetzen! Nach Eriks kampflosem Sieg damit 6:3 für die WSG und einem weiteren Spielgewinn in der Hinterhand!

Jan machte dann auch mit Martin Steffen (alias Marcel Thießen) kurzen Prozess, während ich mich gegen Mats Hansen wie immer gegen die Spielerkategorie „Reinspieler“ schwer tat. Nach verschlafenem ersten Satz, wurde das Spiel dann wohl im dritten Satz entschieden, den ich knapp mit 12:10 gewinnen konnte. Danach war die Luft bei Mats raus und das 8:3 für die WSG und der Sieg besiegelt – nun ging es nur noch um die Höhe: Von 9:3 bis 9:6 war alles möglich! Niklas dann wieder mit schwankender Einstellung und Leistung gegen den nächsten Kühne und wieder mit dem gleichen Ergebnis: 6-11 im Fünften! Andre konnte von dem „Kühne-Tausch“ genauso wenig profitieren und unterlag ebenfalls in der gleich Höhe wie im ersten Duell. Dann war Erik zum ersten mal nach zweieinhalb Stunden gefordert und das erneute Einspielen kurz vorher schein zunächst Früchte zu tragen. Doch dann stellte Björn um und es entwickelte sich vor allem in den Sätzen drei und vier irgendwie ein witziges, spannendes aber auch vorhersehbares Spiel. Björn schupfte ganz in Ruhe mit Erik mit, ehe Erik sich den richtigen Ball aussuchte um schnell anzugreifen. Leider jedes mal zur Vorhand – was auch Björn auffiel – , sodass Erik auf den Block nur mit der Noppe reagieren konnte. Was folgte war ein erneutes Schupfduell mit dem identischen Verlauf. Letztlich hätte Erik das Spiel wohl mit ein wenig mehr Ruhe gewinnen können, aber dazu reichte es heute wieder nicht!

Naja, dann also ein 9:6, das wohl eher schmeichelhaft für uns ist! Aber so kann es dann gehen: Holen Lorenz und Nikas im vierten oder fünften Satz im Doppel mit ein bißchen Glück zwei Punkte mehr, ist es ein ganz solides 9:3! Leider kam es anders und das Unentschieden war gar nicht so weit entfernt! Aber wie auch immer: Das 9:3 hätte auch nicht mehr Punkte gebracht und so beenden wir die hinrunde als Achter!

Eine ausführliche Zusammenfassung gibt es dann in der WSG-News, deshalb hier nur kurz das Auffälligste. Mit 11:13 haben wir eine negative Punktebilanz, was der eine oder andere wohl so nicht erwartet hätte! Dazu (Lorenz mal ausgenommen) nur einer mit einer positiven Bilanz – aber was für einer! Jan hat die Liga sicherlich dominiert und ist weiterhin unersetzlich! Für alle anderen muss es das Ziel sein eine positive Bilanz zu erspielen, wovon keiner wirklich weit entfernt ist! Nun heißt es für die meisten Mund abputzen und die Hinrunde aus dem Gedächtnis streichen. Dann geht es mit voller Kraft Richutng Rückrunde!!!

1 Kommentare dieses Beitrags

  1. Andre Says:

    Wichtig zu erwähnen ist auch noch die „teambildene Maßnahme“, indem Erik, Niklas und ich einheitlich der Meinung waren, dass ich keinen halb vollen Bierkasten mit nach Hause nehme…wann war ich da…1:30h…nee, war später!

Hinterlasse einen Kommentar