37. Platz für Isabelle Laskowsky

Veröffentlicht am 13. November 2011 von Andreas

TOP 48-Bundesranglistenturnier der Jugend am 05./06.11.2011 in Bad Königshofen

Trotz der nicht optimal verlaufenen Landesrangliste im heimischen Kellinghusen, bei der Isabelle den 5. Platz belegte, wurde sie doch noch für das TOP 48-Bundesranglistenturnier des DTTB nominiert, nachdem der Jugendausschuss des TTVSH einen Verfügungsplatz beantragt hatte.

In diesem Jahr fand dieses Mammut-Turnier im unterfränkischen Bad Königshofen (umgeben von den Naturparks und Thüringer Wald) statt. Eines vorweg: der ausrichtende TSV Bad Königshofen meisterte diese Aufgabe mit Bravour (liebevolle Organisation, tolles Kuchenbuffet, leckerer Imbiss, nette Helfer)!Isabelle Laskowsky

In der Vorrundengruppe C erwischte Isi mit zwei deutlichen 3:0-Erfolge gegen Katharina Draxel (Pfälzischer TTV; Platz 43 im Endklassement) und Inga Weichel (Hamburger TTV; Platz 40 im Endklassement) einen Start nach Maß. Es war aber auch klar, dass in den folgenden drei Spielen mit Jaqueline Presuhn (TTV Niedersachsen), Do Thi Huong (Sächsicher TTV) und Patricia Heiß (Bayerischer TTV) die höheren Hürden kommen sollten. Leider erwiesen sich diese Hindernisse im Nachhinein dann als zu hoch. Gegen Presuhn (Platz 17 im Endklassement) und Do Thi (Platz 1 im Endklassement) kassierte jeweils eine eine 0:3-Niederlage. Es kam also im letzten Gruppenspiel zum großen „Showdown“ gegen die kleine Bayerin. Erst nach zweieinhalb Sätzen fand Isabelle zu ihrem Spiel, was jedoch zu spät war, um die Viersatzniederlage (-7 -3 +9 -8) gegen die einen Tick sicherere und lockerere Schwabhausenerin (17. im Endklassement) noch zu verhindern.

Damit kämpfte Isi als Vorrundenvierte (aus einer – wie man am Abschneiden der anderen Spielerinnen sieht – durchaus starken Gruppe) „nur“ noch um die Ränge 25 – 48. Hier erlebte die Nr. 2 unserer Damen-Oberliga-Mannschaft dann aber zunächst einen kleinen Einbruch. Trotz ungebrochenen Kampfgeistes fehlte jegliche Sicherheit und der Glaube an ein Erfolgerlebnis, so dass sie zum Abschluss des 1. Turniertages gegen Nele Puls (TTV Niedersachsen; -8 -10 -7) sowie zum Beginn des 2. Turniertages gegen Antonia Rewer (Westdeutscher TTV; -6 -3 -10) zwei schmerzhafte Niederlagen einstecken musste. Somit ging es für Isabelle in den letzten drei Runden noch um die Ränge 33 – 44. Mit neuem Betreuer (der Verfasser dieses Berichts, der als „Tourist“ ebenfalls vor Ort war, sprang kurzerhand ein, nachdem es personelle Engpässe bei den TTVSH-Betreuern gab) ging es dann wieder aufwärts. Trotz bessern Spiels gab es gegen Abwehrerin Rica Henschen (TTV Niedersachsen) zwar noch eine knappe Dreisatzniederlage, aber der Aufwärtstrend sollte sich in den beiden abschließenden Spielen noch bezahlt machen. Gegen Franziska Reith (Thüringischer TTV) gab es ein glattes 3:0 für die Linkshänderin aus Lohbarbek. Im finalen Spiel um die Plätze 37/38 gegen Anna Crummenauer (38STTB) bot Isabelle eine gute Vorstellung und bog dieses auf der Kippe stehende Match noch um (-7 +10 +7 +7).

Der 37. Platz lag sicherlich hinter den Erwartungen von Isabelle, die nach dem TOP 48 auch freimütig einräumte, dass sie ganz und gar nicht zufrieden sei.

Die weiteren TTVSH-Vertreter/innen erreichte folgende Platzierungen: bei den Mädchen Lena Meiß (SV Friedrichsort) 16., Lena Mollwitz (TSV Schwarzenbek) 33. und Ajla Fazlic (TSV Schwarzenbek) 45.; in der Jungen-Kokurrenz wurden Christian Witter (FT Eiche Kiel) 20., Felix Schümann (FT Eiche Kiel) 22., Frederik Spreckelsen (TSV Schwarzenbek) 23. und Henrik Weber (TSV Schwarzenbek) 44.. Damit wird voraussichtlich leider kein TTVSH-Athlet beim TOP 16 in Landsberg dabei sein.

Hinterlasse einen Kommentar