Kategorisiert | 1. Herren

Sauber, WSG

Veröffentlicht am 11. September 2011 von Fabian

WSG-Kellinghusen / Wrist I – Barmstedter MTV I 9:3

– nach Putzaktion zu deutlichem Sieg –

Nach dem ersten Auftritt gegen den wohl übermächtigen SCI folgte gegen Barmstedt die erste ordentliche Standortbestimmung in der neuen Liga. Wir traten wieder mit unseren ersten 6 an, Barmstedt musste auf Hensgen verzichten und schickte Veteran Huckfeldt ins Rennen, an den zumindst Alex und ich noch böse „Siegeszigarren-Erinnerungen“ hatten.Vor dem Anpfiff machten wir uns daran unsere Tische von den Nachwehen der Sommerlehrgänge zu befreien. Die große Hitze an dem Wochenende führte nicht nur dazu, dass sich ordentlich Schweiß auf den Tischen gesammelt hatte. Die dazu kommende hohe Luftfeuchtigkeit hatte kaum noch etwas von dem Schweiß trocknen lassen und hinterliße damit deutliche Spuren. Spezialisten von der Spurensicherung hätten wohl nur anhand der immer noch zu erkennenden abgewischten Hände auf den Platten eine komplette Teilnehmerliste erstellen können…!!

Nach getaner Arbeit ging es dann aber in den Eingangsdopplen gleich mal über die volle Distanz. Während Jan und Andre das bessere Ende für sich hatten, zogen Niklas und ich erneut als Doppel 1 den kürzeren und mussten nach 5 Sätzen gratulieren. Alex und Erik sorgten dann dafür, dass wir das einzige noch sieglose Doppel sind und fuhren die 2:1-Führung für die WSG ein. Jan legte mit einem souveränen Erfolg gegen Becker gleich nach, doch mir wollte gegen Bernd Wesner nicht so recht was gelingen. Wenns mal lief, wie in Satz 2, konnte ich das Spiel auch deutlich bestimmen, doch die Schwächephasen behielten deutlich die Überhand. Niklas konnte sich dagegen  von der Doppelniederlage rehabilitieren und sicherte sich mit drei knappen Satzerfolgen ein 3:0. Alex lieferte dann zunächst auch einen Start nach Maß ab, doch schon im zweiten Satz wurde deutlich, dass Rahf immer besser ins Spiel fand. Hinzu kam, dass Alex zunehmend unsicherer wurde und das Spiel vielleicht zu shcnell beenden wollte und so fand sich Alex schnell im fünften Satz wieder. Da präsentierte er sich allerdings wieder souverän, fuhr viele Aufschlagpunkte ein und gewann ungefährdet zur 5:2-Führung. Gleich das nächste 5-Satzmatch legt André hin, der den alten Hasen Huckfeldt am Ende denkbar knapp niederrang. Damit konnte nach Alex auch er seinen ersten Einzelsieg feiern und revangierte sich für die knappe 5-Satzniederlage im letzten Spiel gegen Luca! Erik konnte dann nach verschlafenem ersten Satz glleich nochmal nachlegen, konzentrierte sich auf seine Stärken. Er siegte verdient mit 3:1 und bestätigte den guten Eindruck aus dem ersten Spiel.

Eine komfortable 7:2-Führung daher nach dem ersten Einzeldurchgang, die Jan mit einem 3:1 in dem „Gehaue“ gegen Wesner ausbaute. Die Chance zum vorzeitigen Sieg konnte ich gegen Becker jedoch nicht verwerten, das meinem esten Einzel leider erschreckend ähnelte! Damit blieb Niklas die Chance, den Abend als „Henker“ zu beenden und den Sieg für die WSG perfekt zu machen. Sein Gegenüber Sönke feierte wie schon gegen Alex nochmal ein Comeback und zwang „Nikl“ nochmal in den fünften Satz. Mit Nervenstärke in der „crunch-time“ entschied er das Spiel aber letztlich für die WSG und besiegelte damit den ersten Saisonsieg.

Nachdem die genauen Termine für die nächsten beiden Spiele noch in der Schwebe sind, gilt es für trotzdem das erste ma seit über einem Jahr mal wieder zwei Spiele in Folge zu gewinnen..!!

Einen besonderen Dank noch an Christina die Rolle der „Vorputzerin“ und die guten Muffins, sowie an die teilweise weit angereisten und zahlreichen Zuschauer für die gute Unterstützung!

P.S: Die erste Herren hat damit wohl ihre Schuldigkeit in Sachen Tischreinigung getan und ich denke, dass sich die übrigen Mannschaften dann noch um die verbleibenden Tische kümmern werden.

Fabian Gülling

3 Kommentare dieses Beitrags

  1. Andre Says:

    Vielleicht sollte die Verletzung unseres Capitanos durch seine aggressive Brille auch noch erwähnt werden…

  2. Jan Says:

    Dass sich diese Brille dann auch immer so seltsam bewegen muss…interessant aber auch, dass im Eifer des „Putzgefechts“ meine Freundin den Namen gewechselt hat 😉 Scheinbar habe ich es nicht nur an den Augen, sondern jetzt auch an den Ohren.

    Super Bericht Fabian, Deine Zeit wird kommen und die sauberen Tische durch den Rest der Abteilung sicher auch…

  3. Andre Says:

    Tja, in Bezug auf deine Freundin wissen einige Leute scheinbar mehr als du – da würde ich mir langsam Sorgen machen.

    Und: die Tische sehen tatsächlich aus wie frisch gekauft, wenn man von den Kratzern mal absieht. Ich freue mich shcon drauf, die zweite Herren (so denn wer anwesend ist) Mittwoch beim Training putzen zu sehen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar